Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Gewinner des Blumenschmuckwettbewerbs gekürt

Preisverleihung Gewinner des Blumenschmuckwettbewerbs gekürt

„Das ist mein Fitnessstudio“, sagt Olga Reich schmunzelnd in ihrem Bauerngarten an der Poststraße. Ins Schwitzen gerät die Stadthägerin bei der Pflege ihres Kleinods durchaus. Doch die Mühe lohnt sich: Das findet auch die Jury des Blumenschmuckwettbewerbs und hat Reich zur Gewinnerin des diesjährigen Durchgangs gekürt.

Voriger Artikel
Sorgentelefon feiert 15-jähriges Bestehen
Nächster Artikel
44-Jähriger beschmiert Haus seiner Ehefrau

Olga Reich in ihrem persönlichen „Fitnessstudio“.

Quelle: ber

Stadthagen. Den zweiten Platz hat Familie Kohlmeier belegt, gefolgt von Ruth Hupe.

 „Wir wollen Blumen sehen. Der Garten muss bunt und gepflegt sein. Die Größe ist dabei nicht entscheidend. Nur, dass man die Blütenpracht von der Straße aus sehen kann, damit jeder etwas davon hat“, erklärt Organisator Karl-Heinz Spreen vom Verkehrsverein am Rande der Preisverleihung die Kriterien der Jury.

 Dabei finden sich nach Angaben des Verkehrsvereinsvorsitzenden Karl-Heinz Hepe immer weniger Gärten in Stadthagen, die diese Kriterien erfüllen. „Es dominieren heute vermeintlich pflegeleichte Grünpflanzen wie Buchsbaum.“

 Umso wichtiger sei der Blumenschmuckwettbewerb, der in diesem Jahr bereits seinen 60. Geburtstag feiert, meint Hepe. „Es ist eine Plattform für diejenigen, die sich liebevoll und mit viel Engagement um ihre Gärten kümmern. Außerdem soll es ein Anstoß sein, damit das alte Brauchtum wieder verstärkt Einzug in Stadthagen erhält.“

 Die Jury hat im Zeitraum von Mai bis September alle infrage kommenden Gärten insgesamt fünfmal besichtigt – incognito. „Wenn sie verdächtige Personen auf der Straße gesehen haben, kann es sein, dass wir das waren“, sagt Spreen schmunzelnd. „Hin und wieder haben wachsame Bürger auch unser Kennzeichen notiert.“

 Auch Bürgermeister Oliver Theiß war „erschüttert“, als er erfahren habe, dass eine Jury durch Stadthagen geht und die Vorgärten begutachtet. „Unserer ist nicht preisverdächtig“, gab Theiß kleinlaut zu. „Das haben wir gesehen. Deshalb steht er auch nicht auf der Liste“, gab Spreen zurück. Gleichwohl lobte Theiß das Engagement der Gartenliebhaber, die dadurch für ein schönes Stadtbild sorgten.

 Für Siegerin Olga Reich ist die Gartenarbeit jedoch in erster Linie Fitness für die Seele, wie sie sagt. „Und wenn sich auch noch andere daran erfreuen, ist es umso schöner.“ ber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg