Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt "Gewissenhaftigkeit vor Schnelligkeit"
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt "Gewissenhaftigkeit vor Schnelligkeit"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 08.06.2018
Der Feuerwehrbedarfsplan soll Ende August vorliegen. Quelle: rg
Anzeige
Stadthagen

Demnach haben in diesen Tagen die letzten Ortstermine stattgefunden. Dabei sind die vier Feuerwehrgerätehäuser an der Bergkette vom Fachbüro BBS Gefahrenabwehr-Planung (Hamburg), das den Bedarfsplan im Auftrag der Stadt erstellt, in Anwesenheit örtlicher Feuerwehrvertreter und der Verwaltung in Augenschein genommen worden. In diesem Zuge seien auch die letzten noch fehlenden Daten über die Ausstattung der Ortswehren an das Büro übermittelt worden.

Dieses habe bereits den anzustrebenden Soll-Zustand für die hiesigen Wehren, der sich an den landesweiten Feuerwehrdienstvorschriften orientiert, ausgearbeitet, berichtet Opfermann. Was noch fehle, sei eine lückenlose Darstellung des Ist-Zustandes. Dafür seien von den hiesigen Wehren erst jetzt alle restlichen noch notwendigen Daten angeliefert worden.

Plan soll Ende August vorliegen

Für die Aufarbeitung des Ist-Zustandes benötige BBS jetzt vermutlich noch etwa zwei Monate. Zusätzlich werden die Experten des Fachbüros laut Opfermann Empfehlungen für aus dem Vergleich von Ist und Soll abzuleitende Maßnahmen formulieren. Ziel sei es, den fertigen Bedarfsplan in der Sitzung des Ratsausschusses für Sicherheit und Ordnung Ende August vorzulegen.

Anschließend werde es die Aufgabe von Politik und Verwaltung sein, aus dem Bedarfsplan Schlussfolgerungen für notwendige Maßnahmen und deren Umsetzung zu ziehen – vor allem was die Ausstattung mit Gerätehäusern, Fahrzeugen und Material angeht.

Den Feuerwehrbedarfsplan zu erstellen, hatte der Rat bereits im Juli 2015 beschlossen. Damals war man zunächst von einer neunmonatigen Erarbeitungszeit ausgegangen. Doch dann waren immer wieder Verzögerungen eingetreten. Damit stehe Stadthagen allerdings nicht alleine, sagt Opfermann: „Ähnliches sieht man auch bei anderen Städten und Samtgemeinden.“

Gewaltige Mengen an Daten

Ursache dafür sei, dass die ehrenamtlichen Kräfte der Ortswehren „gewaltige Mengen an Daten zur Verfügung stellen müssen“. Damit habe man in diesem Umfang vorher nicht gerechnet. Schließlich sei es für Stadthagen das erste Mal, dass ein solcher Plan erstellt wird: „Das ist für alle Beteiligten etwas Neues.“ So seien wiederholt Rückfragen beim Fachbüro nötig gewesen, welche Materialen denn nun genau zur Verfügung gestellt werden müssen. Man habe die Ehrenamtlichen nicht unter Zeitdruck setzen wollen. Da der Plan für etliche Jahre Gültigkeit haben werde, gelte für dessen Erstellung: „Gewissenhaftigkeit geht vor Schnellig keit“, sagte Opfermann.

Fachbereichsleiterin Iris Freimann hatte in diesem Zusammenhang bereits bekundet, man stehe auch objektiv nicht unter Zeitdruck: „Wir machen den Plan nicht weil wir Probleme hätten, sondern weil wir unsere Feuerwehren langfristig optimal aufstellen wollen.“ ssr

Anzeige