Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Götz Alsmann unterhält

Swing in Altrosa Götz Alsmann unterhält

„Es war in einer Mondnacht am Meer“ oder im Original „Blue Moon“: Götz Alsmann hat sich mit alten Broadway-Schlagern in deren ebenso alten deutschsprachigen Versionen durch den Sonnabendabend geschmeichelt und geswingt - mit ihm seine vierköpfige Band und ein begeistertes Publikum.

Voriger Artikel
Starker Start
Nächster Artikel
Start zur Interkulturellen Woche

Götz Alsmann entführt sein Publikum in 40-er Jahre und auf den Broadway.

Quelle: fwi

Stadthagen. „Herzlich willkommen am Broadway“ sagte Alsmann in der vollbesetzen Aula des Ratsgymnasiums, setzte sich wieder an den Flügel, spielte, sang, verbeugte sich formvollendet, knüpfte das perfekt sitzende Sakko (altrosa) zu und eilte wiederum zur Moderation an den Bühnenrand, strahlte, plauderte, parlierte. Man musste allerdings schon die Ohren spitzen und volle Konzentration aufbringen, um dem Schnellsprecher zu folgen. Alsmann versprühte ironischen Charme, schwärmte: „Nach zwei Jahren sinnlos verprasster Zeit endlich wieder ein Gastspiel in Stadthagen.“ Die Fans freute es.
Der Entertainer, beschrieben als König des deutschen Jazzschlager, gestaltete den Abend mit Songs von seinem neuen Album „Am Broadway“, Nachfolger der mit Platin ausgezeichneten CD „In Paris“. Unsterbliche Kompositionen von Cole Porter, George Gershwin, Jerome Kern und Rodgers & Hammerstein, von denen es früh deutsche Fassungen gab, hörten die Gäste im RGS. Allerdings habe es neben „fantastischen Kabinettstückchen“ der Textkunst auch „katastrophal zusammengesetzten Blödsinn“ gegeben, erklärte Alsmann. „Der Mecki-Boy war seiner kleinen Jackie treu“, las der Sänger von einem zerknüllten Zettel ab. Merken wolle er sich das Beispiel deutscher Schnellpoetik nicht. Viel besser ging es Alsmann mit der deutschen Version von „My favorite Things“ aus dem Musical „The Sounds of Music“. Das Publikum selbst kam in Fahrt beim flotten „Oh la, la, la, c’est Magnifique“ von Cole Porter. Füße wippten und tippten mit, die Schnürschuhe des Herrn am Innengang, die hohe Pumps der Dame in der linken Saalhälfte und gar ein paar Ballerinas in der ersten Reihe, die kleine Choreografien auf dem Steinfußboden kreierten. Keine Frage - ein beschwingter Abend.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg