Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Graffiti nicht als Schmiererei

Stadthagen / Tu Wat Graffiti nicht als Schmiererei

Ein Projekt neuen Stils für Jugendliche bietet der Kultur- und Sportverein „Tu Wat“ unter dem Motto „Open Gallery“ an. Mittels Graffiti oder auch Acryl sollen unter freiem Himmel Stellwände farbig gestaltet werden. Als Leiter des Workshops wurde nach Angaben der „Tu Wat“-Verantwortlichen ein Graffiti-Künstler mit dem Synonym „Kartel“ engagiert.

Stadthagen. Als Veranstaltungsort des Events, das nach Angaben von „Tu Wat“ entweder am 19. und 20. oder am 26. und 27. Oktober laufen soll, ist der geräumige Hinterhof inklusive Außenmauern des Vereinsgebäudes im Bereich der Gerbergasse in der Nordstadt vorgesehen.

Durch diese Aktion hofft die Vereinsleitung unter Virginia Fahlbusch, Stadthäger Jugendlichen einen Anreiz zu geben, „ihre Stadt mitgestalten zu wollen“. Außerdem hoffen die Verantwortlichen, „dass wir durch diese ,Bilderrahmen’ in Form mobiler Stellwände ein neues Mittel finden, um junge Kunst in die Stadt zu integrieren“.

Mit Hilfe des für das Projekt engagierten Graffiti-Stars „wollen wir den Jugendlichen und auch anderen Bürgern Stadthagens eine andere Art von Graffitikunst zeigen, die nichts mit Schmierereien zu tun hat“, erläuterte Projektleiter Jan Chluba. „Außerdem sollen die Jugendlichen die Chance bekommen, sich Techniken abzuschauen, um selbst kreativ werden zu können.“

Pädagogisches Ziel des „Open Gallery“-Projektes ist es nach Darstellung der „Tu Wat“-Leitung, den Jugendlichen die Erfahrung zu verschaffen, dass sie im öffentlichen Raum „Kunst schaffen können und dafür Zuspruch bekommen“. Zudem sollen „Jugendlcihe aus verschiedenen Schulformen, Kulturen und Interssensgebieten zueinander geführt werden, um die Vielfalt positiv nutzen zu können und Vorurteile abzubauen“.

Am Schluss des Projektes sollen die Jugendlichen Ideen sammeln, was diese sich für weitere Gestaltungsräume in Stadthagen wünschen. „Tu Wat“ möchte daraus dann weitere Projekte entwickeln.

>> Kontakt: Virginia Fahlbusch, Telefon  (0151)  21024420.  ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr