Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Große Erwartungen – gänzlich erfüllt

Pianist Piemontesi begeistert zum Saisonabschluss Große Erwartungen – gänzlich erfüllt

Ein Höhepunkt zum Schluss: Francesco Piemontesi, ein überaus gefragter junger Pianist, der mittlerweile fast nur noch auf den großen europäischen Konzertpodien als Solist und Kammermusikpartner zu erleben ist, hat den Abschluss der Konzertsaison des Vereins Kultur Stadthagen bestritten.

Voriger Artikel
Sorge vor „bürokratischem Monster“
Nächster Artikel
Differenzen beim Tropicana

 Francesco Piemontesi provoziert Bravo-Rufe.

Quelle: sk

Stadthagen. Unmittelbar vor einer europaweiten Tournee war es dem Verein gelungen, den als feinsinnig und sensibel bekannten Künstler, geboren in Locarno, nach Stadthagen ins Schloss einzuladen. Die Erwartungen des Publikums im Kaminsaal wurden gänzlich erfüllt.

 Die pointierte Darbietung ausgewählter Sonaten von Domenico Scarlatti (1685 – 1757) und einige „Lieder ohne Worte“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy zeigten auf, was Piemontesi an deklamatorischer Klarheit, analytischer Trennschärfe und interpretatorischer Durchdringungsfähigkeit zu leisten imstande ist. Diese Fähigkeiten eines Interpreten sind gefragt und essenziell – sowohl für die Sonate As-Dur op. 110 Ludwig van Beethovens als auch bei der abschließend gebotenen fantasiestückartigen „Kreisleriana“ von Robert Schumann, einem Paradestück der romantischen Klavierliteratur mit in Klang gefassten gegensätzlichen Empfindungen.

 Gelang es Piemontesi schon bei der Beethoven-Sonate, die Differenziertheit und Vielseitigkeit des so anspruchsvollen dritten Satzes transparent zu machen, ohne den Sinn für die klangliche Ausgestaltung zu verlieren – dafür ließ sich das Publikum bereits vor der Pause zu Bravo-Rufen hinreißen – so überzeugte der Pianist anschließend restlos mit der Präsentation des Schumannschen Klavierzyklus. Die Herausarbeitung der Mittelstimmen gelang scheinbar mühelos. Die konzentrative Spannung wich nicht eine Sekunde und übertrug sich restlos auf das Publikum. Man hätte eine Stecknadel fallen hören können.

 Lang anhaltendem Applaus folgte als Zugabe ein Stück von Mendelssohn-Bartholdy und ein Andante aus einem Variationensatz von Wolfgang Amadeus Mozart. sk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg