Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Große Spende statt Geschenke

Lothar-Wittko-Werstatt Große Spende statt Geschenke

Auf Geschenke hat Heinz Homeier aus Ohndorf an seinem 80. Geburtstag zu Beginn des Monats ganz bewusst verzichtet. Um eine Spende für die Lothar-Wittko-Werstatt der Paritätischen Lebenshilfe bat er seine 57 Geburtstagsgäste stattdessen. Durch die Geldgeschenke und noch einen kleinen Zuschuss kamen 2500 Euro zusammen.

Voriger Artikel
Unfallzeuge gesucht
Nächster Artikel
Bangen um Platane

Simone Bachmann, Jörg Homeier, Bernd Hermeling nehmen Heinz Homeiers großzügige Spende gerne entgegen.

Quelle: geb

STADTHAGEN. „Den gesammelten Betrag habe ich noch um 300 Euro aufgestockt und so haben wir 2500 Euro zusammen bekommen“, freut sich Homeier. Für die Gäste war das Anliegen keine Überraschung, denn jeden runden Geburtstag nutzt der Tischlermeister im Ruhestand, um verschiedene Einrichtungen der Lebenshilfe zu unterstützen. „An meinem 60. und 70 Geburtstag gingen die Spenden an Behindertenkindergärten. 3000 Euro konnte ich vor zehn Jahren aufbringen“, erinnert sich Homeier.

Spende geht an Ferienmaßnahme

Zum Empfänger des Geldsegens hat der Spender schon lange eine besondere Beziehung: Sein Sohn Jörg ist seit 35 Jahren in den Werkstätten für Menschen mit Behinderungen aktiv. Damit beschäftigt ihn die Lebenshilfe schon länger, als die 1995 am Ostring eröffnete Lothar-Wittko-Werkstatt besteht. 280 Mitarbeiter wirken in den Bereichen Metallbearbeitung, Montage, Verpackung, Elektrotechnik, Hauswirtschaft und Garten- und Landschaftspflege mit. Momentan in der Verpackungsabteilung eingesetzt, schätze Jörg Homeier seinen Arbeitsplatz sehr, wie sein Vater beobachtete. „Jörg konnte hier auch viele soziale Kontakte knüpfen“, ergänzt Simone Bachmann, Vorsitzende des Werkstattrats. Die Spende werde in eine Ferienmaßnahme fließen. „Wir organisieren jährlich Reisen, beispielsweise nach Holland oder an die Ostsee, an denen zehn Mitarbeiter begleitet von vier Betreuern teilnehmen können“, so Bachmann. geb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr