Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Grundschüler halten als Clowns zusammen

Stadthagen Grundschüler halten als Clowns zusammen

Mit einem dreitägigen Workshop unter dem Titel „Clownscourage“ ist das Team des Stadthäger Projekts „Stadthagen braucht Zivilcourage“ vom 29. Februar bis Freitag, 2. März in die nächste Runde gegangen. Im Workshop lernten die Kinder in Form eines Bühnenstücks, was es heißt, Zivilcourage zu beweisen.

Voriger Artikel
„Raffzahn“ sorgt für viel Getöse
Nächster Artikel
Kinder betteln mit Rosen und falschen Elendsbildern

Clown Hugo wird wegen seiner grünen Nase nicht von den anderen Clowns akzeptiert.

Quelle: jw

Stadthagen (jw). Dazu kam die staatlich anerkannte Clownin Dorit David an die Stadthäger Grundschule am Sonnenbrink. Mit zehn Viertklässlern der Stadthäger Bildungseinrichtung und der Schule an der Bergkette hat die Clownin den Kindern ein Verständnis für Ungerechtigkeit in Alltagssituationen vermittelt. Die Theater- und Clownsarbeit war lediglich ein Mittel, um das Thema für Kinder greifbar zu machen, berichtet David. „Ich halte wenig Vorträge über das Thema Zivilcourage an sich, die Schüler sollen durch die Übungen und das Theaterstück selbst erfahren, wie man sich in Situationen, die Mut erfordern, einbringt. Das reine Gespräch würde in dem Alter der Kinder nicht viel bewirken.“, erklärt die Clownin.

Mit einem einstudierten Bühnenstück präsentierten die Schüler dann am vergangenen Freitagmittag, was sie in den drei Tagen gelernt hatten. Die Geschichte handelte vom Clown Hugo, der, anders als alle anderen, eine grüne Clownsnase hatte und deswegen gehänselt wurde. Sein Plan, sich mit gleichen Mitteln zur Wehr zu setzen war erfolglos, doch nach einiger Zeit verstanden die anderen Clowns Hugos Situation und akzeptierten ihn so, wie er ist.

Mittels der Geschichte haben die Kinder scheinbar tatsächlich verstanden, was Zivilcourage bedeutet. „Man sollte nicht einfach jemanden ärgern, nur weil er anders ist. Das ist unfair“, berichtet der zehnjährige Jeano. „Der Workshop sollte ja auch eine Lehre für uns sein. Ich greife jetzt ein, wenn ich einen Streit sehe“, so der zehn Jahre alte Justin.

Ob das Erlernte auch im Unterricht thematisiert wird, steht noch nicht konkret fest.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr