Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Gymnasien liegen weiter voll im Trend

Stadthagen / Hohe Anmeldequote Gymnasien liegen weiter voll im Trend

In Hannover geht zum Schuljahr 2014/15 jeder zweite Fünftklässler auf das Gymnasium. Damit haben sich dort ebenso viele Eltern und Kinder für das Gymnasium entschieden wie im vergangenen Jahr. In Stadthagen ist die Gymnasialquote sogar noch höher als in der Landeshauptstadt.

Voriger Artikel
Die Renaissance erleben
Nächster Artikel
Hoher Besuch bei der SPD

Die hohe Gymnasialquote ist ein besonderes Merkmal für die Kreisstadt.

Quelle: dpa

Stadthagen.. Insgesamt 59 Prozent aller Anmeldungen an weiterführenden Schulen sind nach vorläufigen Zahlen am Gymnasium erfolgt, wie Kreisrätin Katharina Augath auf Anfrage dieser Zeitung mitteilte.

2013 seien es sogar insgesamt 60 Prozent gewesen, die sich für das Ratsgymnasium (RGS) oder das Wilhelm-Busch-Gymnasium (WBG) entschieden hatten.
29 Prozent aller Anmeldungen entfielen für das kommende Schuljahr auf die Integrierte Gesamtschule Schaumburg (IGS), zwei Prozent mehr als 2013. Die Anmeldezahlen der Oberschule Stadthagen haben mit 14 Prozent einen Sprung um drei Prozent nach oben gemacht. Das sei nicht ungewöhnlich, sagt Augath: „Die Schwankungen überraschen mich nicht, es gibt immer Fluktuation.“

Besonders sei an diesen Zahlen für eine ländlichere Gegend wie das Gebiet um Stadthagen, verglichen mit Hannover jedoch die hohe Gymnasialquote, die seit Jahren stabil ist. „In städtischen Bereichen ist die Gymnasialquote traditionell höher, weil es viele Gymnasien und kurze Wege gibt“, erklärte Augath. Auf dem Land sei die Quote normalerweise geringer, weil es weniger Gymnasien und weite Wege zu diesen gibt. „Da bevorzugen viele Eltern lieber die Realschule im eigenen Ort“, ergänzte die Kreisrätin.

Stadthagen sowie auch der komplette Landkreis Schaumburg stellen in diesem Fall laut Augath eine Ausnahme dar. Mit 48 Prozent sei der Zulauf an die Schaumburger Gymnasien außerordentlich hoch. Eine zweite Besonderheit ist nach Angaben der Dezernentin die hohe IGS-Dichte: „Mit dieser Kombination ist Schaumburg einmalig.“

Die Kreisstadt wies auch bei einem anderen Aspekt einen großen Unterschied zur Landeshauptstadt auf: Denn in Hannover erhielt nicht jeder Schüler einen Platz an der gewünschten Schule. Das sei in Stadthagen kein Problem: „Im Gegensatz zu Hannover können wir den Bedarf an Schulplätzen decken und müssen niemanden vertrösten“, betonte die Kreisrätin. mak

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg