Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Händler profitieren vom Super-Sommer

Frühe Ferien spielen Hagemeyer in die Karten Händler profitieren vom Super-Sommer

Bikinis, kurze Kleider, Sandaletten – dank der heißen Sommertage gehen diese Artikel während des Sommerschlussverkaufs (SSV) buchstäblich wie warme Semmeln über die Ladentheken.

Voriger Artikel
Frau stürzt über Kabelbrücke
Nächster Artikel
Motorraum fängt Feuer

Symbolbild

Quelle: dpa

STADTHAGEN. „Wir sind zufrieden“, sagt Ludger Schmänk, Filialleiter bei Hagemeyer.

Das Modegeschäft an der Marktstraße bewegt sich nach Angaben von Schmänk „auf Vorjahresniveau“. In diesem Jahr profitiert das Geschäft vor allem von den frühen Ferien, die in Niedersachsen vier Wochen eher als gewöhnlich angefangen haben.

Der Erfolg des Schlussverkaufs ist nach Meinung von Schmänk jedoch immer wetterabhängig. Bei 13 Grad im August ist Sommermode eher nicht gefragt. „Auch das haben wir schon erlebt.“

Wer sich noch mit Bikinis und Co eindecken möchte, findet bei Hagemeyer genügend Auswahl, sagt Schmänk. „Noch ist genug zum Stöbern da. Aber sollte der Sommer bis zum Ende des Schlussverkaufs so bleiben, könnte es eng werden.“

„Einen Sommerschlussverkauf in diesem Sinne gibt es ja nicht mehr“

Die typische Bade- und Freizeitmode geht auch bei Intersport Kreft gut über die Ladentheke. Der Sporfachhändler musste sich lediglich auf die im Vergleich zum Vorjahr frühen Ferien einstellen: „Wenn die Leute in den Urlaub fahren, erwarten sie auch vorher entsprechende Angebote“, betont Mitarbeiter Uwe Insinger. Doch darauf habe sich das Geschäft gut eingestellt.

„Einen Sommerschlussverkauf in diesem Sinne gibt es ja nicht mehr“, sagt Günter Raabe, Vorsitzender des Stadtmarketings Stadthagen (SMS). Die Leute würden nicht mehr wie noch vor zehn Jahren darauf warten, dass es endlich losgeht, sagt der SMS-Chef auf Anfrage.

Auch das Wetter hat nicht immer einen negativen oder positiven Einfluss auf das Geschäft, wie das Beispiel des Damenmodehändlers Alegria in der Echternstraße zeigt.

„Ich verkaufe Designermode, und die Kollektionen werden eigentlich immer gut angenommen“, sagt Inhaberin Brigitte Schindler auf Anfrage. Der Erfolg ihres Geschäftes liegt ihrer Meinung nach an den Kollektionen, die alle vier Wochen neu erscheinen. „So habe ich immer etwas Neues da.“ Besonders gut weggehen bei diesem Wetter Tuniken aus Leinen oder Seide. „Leichte, fließende Stoffe sind sehr beliebt. Aber auch bei einem durchwachsenen Sommer lassen sie sich gut mit anderen Kleidungsstücken kombinieren“, ergänzt die Inhaberin. mak

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr