Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Heiligenstadt beim WBG

Vielfältige Palette Heiligenstadt beim WBG

Voll Eifer hat die elfjährige Mia Bulmahn Kultusministerin Frauke Heiligenstadt erklärt, wie man Klassenräume lüftet, ohne Energie zu verschwenden. Die SPD-Politikerin besuchte gestern das WBG nach eigenem Bekunden, „um die breite Angebotspalette und die Erfahrungen eines Gymnasiums kennenzulernen, das schon seit langer Zeit im Ganztagsbetrieb läuft.“

Voriger Artikel
Genuss in Noten und für den Gaumen
Nächster Artikel
Grünpflege: Stadt sieht rot

Was sie in der Umwelt-AG so alles machen, erläutern WBG-Schülerinnen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt.

Quelle: rg

Stadthagen. Die Umwelt-AG, der Mia Bulmahn angehört, ist eines dieser zahlreichen Nachmittagsangebote. Wie AG-Leiterin Beate Antonczyk der Ministerin berichtete, führen die Schüler auch einen Umwelt-Shop, in dem ökologisch produzierte Schreibwaren und Schul-T-Shirts verkauft werden.

Lockere Begegnungen

Anschließend führte Schulleiter Holger Wirtz den Gast „zum Zentrum der Schule“, der offenen Caféteria. Diese wird unter der Leitung des Schulsozialarbeiters Christoph Hübener von einem gemischten Team aus Eltern und Schülern betrieben. Und zwar in Form eines gemeinnützigen Vereins. „Wir wollen Gewinn machen“, so Hübener, „das Geld kommt der Schule zugute.“ Dem Schulklima sehr förderlich seien „die informellen, lockeren Begegnungen von Schülern und Lehrern an der Theke der Caféteria“. Heiligenstadt zeigte sich beeindruckt vom Engagement der mitmachenden Eltern: „Die zeigen ja wirklich einen hohen Einsatz.“

Mitverantwortung übernehmen

Weitere Stationen der Besucherin waren eine Unterrichtsstunde im Präventions-Projekt „Lions Quest“ und die sogenannten Schul-Buddys. Letzteres sind Schülergruppen, die für bestimmte Bereiche der Schule Mitverantwortung übernehmen. „Wir passen in den Pausen auf, dass die Klassen und Flure leer sind, damit alle an die frische Luft kommen und nichts geklaut wird“, erläuterte beispielsweise die zwölfjährige Kaja Bresche. „Und wenn Schüler nicht auf euch hören?“, wollte die Ministerin wissen. Antwort: „Dann können wir Lehrer zu Hilfe holen.“

In der Film-AG erzählte Alena Yilmaz (12) der Politikerin, wie spannend es ist, „etwas über Perspektiven beim Aufnehmen zu lernen“. AG-Leiterin Ulrike Loger fügte hinzu, wie froh sie sei, vom Schulträger „mit teilweise professionellen Instrumenten“ ausgestattet zu werden.

„Das WBG hat mit Blick auf seinen Ganztagsbetrieb wirklich so etliches vorzuweisen“, resümierte Heiligenstadt am Ende ihres Rundgangs. „Ich nehme einiges mit, um es an anderer Stelle weiter zu empfehlen.“  ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr