Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Hier muss niemand einsam sein

SoVD feiert Jubiläum Hier muss niemand einsam sein

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) sieht sich zu seinem 100-jährigen Bestehen gut aufgestellt. Gefeiert wurde das deutschlandweite Jubiläum unter anderem in Stadthagen.

Voriger Artikel
„Nicht Kontrolle, sondern Transparenz“
Nächster Artikel
Abwasserbetrieb legt gutes Ergebnis vor

Die Aalaster Maiken haben bei ihrem Auftritt viel Spaß.

Quelle: ano

STADTHAGEN. Dort hatte der Ortsverband ein vielfältiges Programm im Landsberg’schen Hof auf die Beine gestellt, auch wenn die hiesige Gemeinschaft ihren 100. Geburtstag erst nächstes Jahr feiert.
„Unser Ortsverband hat derzeit etwa 1250 Mitglieder, auf Kreisebene sind es über 8000. Und die Tendenz ist steigend“, freut sich Wolfgang Brandert, Vorsitzender des SoVD-Ortsverbandes Stadthagen. Themen, denen man sich widme, seien vor allem Renten, Pflege und Hartz IV. 

935000 Euro für die Mitglieder erstritten

Im Jahr 2016 habe der SoVD Stadthagen, der in der Breslauer Straße 2 bis 4 angesiedelt ist, über 700 juristische Fälle bearbeitet, ungefähr 100 landeten vor Gericht. Seine Mitglieder vertritt der Verband unter anderem bei Behörden und vor Sozialgerichten. Dabei habe man eine Summe in Höhe von etwa 935 000 Euro erstritten, bilanziert Brandert. Zudem mache man regelmäßig Druck auf die Politik, damit Maßnahmen zur Schaffung sozialer Gerechtigkeit umgesetzt würden.
Neben dem Einsatz für soziale Gerechtigkeit zeichne den SoVD auch der Gemeinschaftsgedanke aus, informiert Brandert: „Im SoVD muss niemand einsam sein.“ Es gebe zahlreiche Treffen, Vorträge, Reisen und andere gemeinsame Freizeitaktivitäten. Zudem ist gleiche Bezahlung für Männer und Frauen bei gleicher Leistung ein Schwerpunktthema des SoVD.

Während auf dem Areal vor allem Familien mit Kindern unterwegs waren, auf Seilen balancierten, auf einer Hüpfburg spielten, tanzten, sich schminken ließen oder einfach nur das schöne Wetter genossen, ging es in der Stadtbücherei ernster zu. Dort hatten sich die vier Bundestagskandidaten Maik Beermann (CDU), Katja Keul (Grüne), Marja-Liisa Völlers (SPD) und Daniel Winter (FPD) eingefunden, um ihre Positionen, etwa zu den Themen Mindestlohn und Altersarmut, darzulegen. Während der CDU-Politiker auf die Erfolge der vergangenen Jahre, unter ihnen das steigende Rentenniveau verwies, bemängelten Keul und Völlers erhebliche Probleme mit Kinderarmut sowie Erwerbsminderungsrenten. Winter plädierte unter anderem für ein flexibles Renteneintrittsalter. ano

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr