Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Hilfe für Obdachlose im Winter
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Hilfe für Obdachlose im Winter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 09.02.2019
Die mobile Betreuungsstation des DRK soll Obdachlosen und anderen Hilfsbedürftigen medizinische Betreuung ermöglichen. Quelle: Archiv
Stadthagen

Wie Verwaltungssprecherin Bettina Burger auf Anfrage mitteilt, „halten sich zurzeit zwei Durchreisende in der Unterkunft auf“. In diesem Jahr seien es bisher vier Menschen gewesen, die die Unterkunft kurzfristig für bis zu vier Tage genutzt haben. Gegenwärtig lasse sich aufgrund der kälteren Witterung kein signifikanter Anstieg der Nutzerzahlen feststellen.

Dass Wohnungssuchende „nur im Notfall“ auf das städtische Obdach zurückgreifen, wissen die Mitarbeiter, der ambulanten Wohnungshilfe an der Krummen Straße. Aufgrund des vergleichsweise noch recht milden Winters habe sie auch keinen nennenswerten Anstieg von mehr Besuchern im Café bemerkt, sagt Frauke Harmening von der Wohnungslosenhilfe in Schaumburg. Dafür freue sie sich, dass die mobile Betreuungsstation des DRK mittlerweile ganz gut angenommen werde.

Startschwierigkeiten überwunden

Wie berichtet, hatte das von ehrenamtlichen Krankenschwestern und den Allgemeinmediziner Doktor Joachim Brockmeyer betreute Angebot Startschwierigkeiten. „Es musste sich einfach erstmal bei unseren Besuchern rumsprechen“, sagt Harmening. Mittlerweile gebe es viele Obdachlose, die gezielt dienstags zum Café kommen, um sich behandeln zu lassen. „Wir sind auch bemüht, die Menschen, die in Wohnungen oder Notunterkünften untergebracht sind, zu informieren, dass sie hier eine medizinische Betreuung finden.“

Zwar sollen die Temperaturen im Laufe der Woche weiter steigen, dennoch macht Harmening auf das Winternotprogramm des Diakonischen Werks aufmerksam. Dieses enthält Verhaltenshinweise. Nach einer ersten Abschätzung der Situation spreche nichts dagegen, die Person anzusprechen. „Selbst wenn diese ein Gespräch ablehnt, haben Sie es wenigstens versucht. Ist die Person ansprechbar, weiß sie über Unterkunfts- und Versorgungsmöglichkeiten Bescheid? Wünscht sie Hilfe?“ Im Notfall sollte nicht gezögert werden, die Polizei oder den Rettungsdienst zu rufen.

Das Café „Krumme 40“ ist montags bis freitags von 8 bis 12.30 Uhr geöffnet. Für Beratungen stehen Frauke Harmening und ihr Kollege Ralf Schütte von 9.30 bis 13 Uhr zur Verfügung. col