Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Hitze kann tödlich sein
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Hitze kann tödlich sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 03.08.2018
Stadthagen

Wer beispielsweise regelmäßig mit seinem Hund Gassi geht oder mit dem Pferd ausreitet, sollte diese Aktivitäten möglichst auf die Morgen- oder Abendstunden verlegen. „Wir hatten in den letzten Tagen mehrere Fälle von Pfotenverbrennungen in der Praxis“, erklärt Dr. Julia Matena, die in der Tierarztpraxis Paeger vor allem für Kleintiere zuständig ist. „Mittags sollte man, wenn überhaupt, eine kleine Runde drehen, am besten, ohne dabei auf Asphalt unterwegs zu sein“, sagt die Expertin.

Aber auch Haustiere wie Kaninchen, Hamster und Meerschweinchen, die sich in der Wohnung aufhalten, sind auf Hilfe angewiesen. „Diesen Tieren sollte man schattige Plätze in der Wohnung anbieten und immer ausreichend frisches Wasser bereitstellen“, erläutert Bianca Weiglein, die eine Praxis in Hörkamp-Langenbruch betreibt. Das gelte im Übrigen auch für Pferde und Nutztiere, die auf der Weide gehalten werden.

Apropos Wasser: Auch Aquarien müssen vor der Sonne geschützt werden, da sich bei Hitze schneller Algen bilden und ausbreiten können. Dem kann Weiglein zufolge unter anderem dadurch entgegengewirkt werden, dass regelmäßig frisches und kaltes Wasser nachgefüllt wird.

Der Naturschutzbund bittet Besitzer von Gärten und Terassen aktuell darum, Tränken für durstige Vögel und Insekten aufzustellen. Auch hier müsse das Wasser regelmäßig gewechselt werden, betont Weiglein.

Sie selbst hatte in den vergangenen Wochen übrigens keine tierischen Patienten in ihrer Praxis, die aufgrund der Hitze in Mitleidenschaft gezogen wurden. „Die Leute sind sensibilisiert und sehr vorsichtig“, berichtet die Tierärztin. Beratungsangebote seien aktuell aber mehr denn je gefragt. In diesen können ihre Kunden unter anderem erfahren, dass es bei gewissen Symptomen durchaus ratsam ist, einen Tierarzt aufzusuchen.

Etwa, wenn Hunde stark hecheln, eine blaue Zunge bekommen oder fatalerweise im Auto zurückgelassen wurden. „Ab einer gewissen Körpertemperatur gerinnt das Eiweiß der Tiere. Dadurch können Organe irreversibel beschädigt werden“, sagt Weiglein. Das kann im schlimmsten Fall zum Tod führen. Schließlich sei die Wartezeit im überhitzten Auto für einen Hund vergleichbar mit einem Aufenthalt im Backofen.

Per se sei ein stark atmender Vierbeiner jedoch kein Grund zur Sorge, wie die Tierärztin erklärt: „Hunde haben keine Schweißdrüsen und schwitzen übers Hecheln.“ Weil sie dabei Flüssigkeit verlieren, sei es umso wichtiger, sie mit ausreichend Wasser zu versorgen.

Lennart Hecht