Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Hochgefühle garantiert
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Hochgefühle garantiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 15.05.2015
Organisatoren, Sponsoren und Schüler freuen sich auf das Big-Band-Meeting (hinten, von links): Joachim Behrens (Marktbereichsleiter Sparkasse), Andreas Meyer vom Ratsgymnasium, Fabian Grote (stellvertretender Marktbereichsleiter) und (vorne, von links) Lukas Bock, Jeremias Meyer und Amelie Trocka.  Quelle: js
Stadthagen (js)

Neben den beiden Big Bands vom Ratsgymnasium („Büsching-Street“ und „Body & Soul“) sind die jeweiligen Big-Bands des Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasiums Celle, der Drawehn-Schule Clenze, der Liebfrauenschule Oldenburg und des Gymnasiums Syke mit dabei. „Etwa 190 Schüler werden am Meeting teilnehmen“, weiß Organisator Andreas Meyer vom Ratsgymnasium.

Nach einem Begrüßungskonzert am Mittwoch, 20. Mai, um 11.30 Uhr im Ratsgymnasium werden die Jungen und Mädchen im Jugend-, Bildungs- und Freizeit-Centrum auf dem Bückeberg untergebracht. „Dort wird wieder ein reger Austausch stattfinden“, vermutet Meyer. Aber wohl nicht nur auf musikalischer Ebene: „Das ein oder andere Paar hat sich bei den Meetings schon gefunden“, schmunzelt der Musiklehrer.
Auch die Workshops am Donnerstag, 21. Mai, versprechen Hochgefühle. Dabei geht es nicht zwingend darum, die musikalischen Fähigkeiten der Schüler schlagartig zu verbessern: „An einem Tag kann man nicht allzu viel vermitteln. Aber die Aura eines Musikers zu erleben, der sein Instrument wirklich beherrscht, kann wirklich motivieren“, sagt Meyer. Auf dem Stundenplan steht etwa Improvisationshilfe oder Timing. Mit dabei ist unter anderem Posaunist Uwe Granitza, musikalischer Leiter der Roger Cicero Big Band.

Auch am Abend geht es hochkarätig weiter: Um 20 Uhr spielt die NDR Big Band „Petite Fleur“ in der Aula des Ratsgymnasiums. Am Freitag, 22. Mai, folgt um 14 Uhr das Abschlusskonzert auf dem Markplatz Stadthagen.
Das nächste Big-Band-Meeting startet erst in zwei Jahren. „Da schleicht sich kein großer Wiederholungscharakter ein“, sagt Meyer, der die Idee zu dem landesweiten Treffen nach eigenem Bekunden in der Badewanne hatte: Alle halbe Jahre traf und trifft er sich mit einer Lehrer-Big-Band an immer wechselnden Schulen. „Der Kontakt zu den Kollegen war also schon da. Dann sollten doch auch die Schüler davon profitieren.“