Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
"Im Auftrag der Kanzlerin"

Kabarett "Im Auftrag der Kanzlerin"

In der ausverkauften Alten Polizei in Stadthagen begeisterte Simone Solga als Kanzlersouffleuse und "engste Vertraute Merkels" mit ihrem neuen Programm "Im Auftrag der Kanzlerin" über das aktuelle politische und gesellschaftliche Geschehen.

Voriger Artikel
Ein dicker Brocken
Nächster Artikel
Drei kaputte Autos, aber keine Verletzten

Kabarettistin Simone Solga hat den direkten Draht zur Bundeskanzlerin.

Quelle: fwi

Stadthagen. Eberhardt aus Sachsenhagen, ein Kabarettfan aus dem Publikum, wurde von Solga auserwählt, per Smartphone fotografiert, und seine Daten der Kanzlerin gemeldet, „ denn der Abend sei nur als Kabarettabend getarnt“, sie müsse ja Stimmungen des Volkes an ihre Chefin melden.
Eberhardt wurde zum „Fragenbeauftragten“ ernannt und Solga widmete ihm sogar am Ende der Show den hingehauchten Chanson „Ich will Dich…“

"Die blau-weißen Alpentaliban"

In einem atemberaubendem Sprachtempo steuert die Kabarettistin durch die bundesdeutsche Politikerszene, fordert, dass Steuerverschwendung endlich auch zu einem Straftatbestand werden sollte. Sie zieht über Trump her und meint „Christopher Columbus wäre cool gewesen, wenn er damals Amerika entdeckt hätte, es aber keinem weiter erzählt hätte.“ Weiter geht es mit den Politikern aus Bayern, den weiß-blauen Alpentalibanen und nannte Horst Seehofer, „ das bayerische Standgebläse.“

Die Kanzlerin über ihre Parole "Wir schaffen das" zum Thema Flüchtlingskrise: „ Eskalieren wird das wohl erst, wenn alle einen Telekomanschluss beantragen.“

Rassismus in der Mitte der Gesellschaft

Die gesellschaftliche Stimmung findet Solga hysterisch und sieht die Meinungsfreiheit über den Jordan gehen. Der Rassismus sei in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Sie spricht über die Gentrifizierung der Gesellschaft, einem Strukturwandel, wodurch sich in Städten in bestimmten Vierteln durch Abwanderung ärmerer und Zuzug wohlhabenderer Bevölkerungsgruppen zunehmend Hot Spots entwickeln, die fast unbezahlbar werden.

Solga verkündete detaillierte Auswertungen über Stadthagen und seine Bürger, das Abschneiden im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung. Hier würden sich deutliche Rechtschreibschwächen zeigen. Die Stadthäger könnten zwar überdurchschnittlich gut rechnen, aber die Ergebnisse nicht lesen können.

Stürmischen Applaus gab es nach der Pause für die vorgetragenen Lieder „ Die Trojaner“ und „Merkels Schlaflied“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr