Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Im Austausch voneinander lernen

Projektwoche für angehende Heilerziehungspfleger Im Austausch voneinander lernen

Vor allem für die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen ist Kommunikation maßgeblich für ein erfolgreiches Miteinander.

Voriger Artikel
SoVD-Vorstand wiedergewählt
Nächster Artikel
Eine Nacht auf der Kaufland-Toilette

Stadthagen. Aus diesem Grund hat die Fachschule für Heilerziehungspflege in Stadthagen das Thema „Wege der Verständigung“ in den Mittelpunkt der Europäischen Projektwoche gestellt. Fünf Schulen aus Deutschland und Österreich nahmen auf Einladung der Paritätischen Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland (PLSW) an den unterschiedlichen Workshops und Vorträgen teil. Das Ziel: Neue Eindrücke sammeln und voneinander lernen.

Mit Tieren therapieren

Zu Beginn der Projektwoche hatten die Studierenden die Möglichkeit, einen von vier Workshops zu wählen: Tiergestützte Pädagogik, Basale Stimulation, Autismus und Gebärdensprachen.
Wie Tiere bei Therapiemaßnahmen helfen können, erfuhren die Schüler in der Zusammenarbeit mit den beiden Hunden Elia und Atilla. Tiere eignen sich für ein breites Feld von Therapiemaßnahmen, zum Beispiel mit Senioren oder mit traumatisierten Menschen. Der Grund: Die Vierbeiner haben auf viele Menschen entspannende Wirkung, erklärte die Dozentin im Workshop. Sie können Hemmschwellen abbauen und sind in der Lage, Menschen auf einer emotionalen Ebene zu erreichen.

Dabei dürfe aber nicht vergessen werden, dass ein Tier ein eigenständiges Lebewesen mit eigener Persönlichkeit und Stimmungen ist. Nicht jedes Tier eigne sich für die Therapiearbeit, nur geschulte Vierbeiner und Halter dürften in der Tiergestützten Pädagogik eingesetzt werden.

Songtexte in Gebärdensprache

Um ihren Schülern Spaß an der Gebärdensprache zu vermitteln, hat sich Claudia Kraupner etwas Besonderes für ihren Workshop einfallen lassen. Die Dozentin ließ die angehenden Heilerziehungspfleger Gebärden zu Songtexten lernen. Kraupber betonte: „Gebärden ist eine Art der Kommunikation, frei von Häme.“
Außer Gebärdensprache stand eine weitere Art der non-verbalen Kommunikation auf dem Programm der Projektwoche. So erfuhren die Schüler auch, sich unter Zuhilfenahme von Bildern mit Menschen mit Autismus zu verständigen. Fotos und Zeichnungen können dabei helfen, Tages- oder Arbeitsabläufe sichtbar zu machen, ohne dass ein Wort gesagt wird. sös

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr