Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Irland in Glossen
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Irland in Glossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 15.11.2011
Über die Seelenlage von St. Patricks „Schäfchen“ berichtet Ralf Sotscheck in seiner Lesung am Donnerstag, 17. November, in der „Alten Polizei“. Quelle: Oppermann
Anzeige

Stadthagen (to). „Nichts gegen Iren“ heißt auch eines der Bücher, aus denen Ralf Sotscheck, Großbritannien- und Irland-Korrespondent der „tageszeitung“ („taz“) vorträgt. Ein weiteres: „Irland – Die tückische Insel“. Funkelnagelneu, gerade eben erschienen. Grundlage dieser Bücher sind Sotschecks montägliche Glossen auf der „Wahrheits“-Seite der „taz“. Vom Handwerker-Malheur bis zum Politskandal, von Teenagerkonflikten in den eigenen vier Wänden bis zu Glaubenskriegen in irischen Pubs verarbeitet der Journalist und Buchautor scheinbar alles, was ihm widerfährt oder unter die Augen kommt. Und das ist einiges.

Tickets für die Sotscheck-Lesung gibt’s für fünf Euro in der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten in Stadthagen, Am Markt 12-14. Telefon 0180-1001026, E-Mail: sn-kartenvorverkauf@madsack.de.

Weitere Infos gibt es unter www.sotscheck.net, www.taz.de im Internet.

Mehr über Sotschecks neues Buch „Irland – Die tückische Insel“ auf Seite 21.

Beim Crossover-Konzert „Jazz meets Chamber Music“ am Freitag, 18. November, im Kaminsaal des Stadthäger Schlosses sollen die Grenzen zwischen Jazz und klassischer Musik zerfließen und nichts zurücklassen als „Musik in ihrer unmittelbaren Erlebbarkeit“, so die Ankündigung des Veranstalters Kultur Stadthagen. Beginn des Konzerts ist um 19 Uhr.

15.11.2011
Stadthagen Stadt Stadthagen / „NetzPunkt“ - Gezielt zurück in die Fläche

Am Dienstag hat die e.on Westfalen Weser AG neben deren Betriebsstelle an der Enzer Straße eine Information- und Beratungsstelle eröffnet für die Themen Energienetz, Einspeisung von regenerativer Energie, Energieeffizienz und Elektromobiliät.

15.11.2011

Wenn ein Löffelchen voll Zucker bittere Medizin versüßt, Kinder mit ihrer Gouvernante in Kreidebilder schlüpfen und selbst griesgrämige Bankdirektoren zu liebenswerten Vätern werden, dann ist Mary Poppins nicht weit.

15.11.2011
Anzeige