Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Kammermusikabend am Ratsgymnasium
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Kammermusikabend am Ratsgymnasium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 28.11.2015
Jasmin Buddensiek (von links), Anne Sophie Lohr, Nina Götz, Juliane Knauer und Paula Richter agierne als erstes Bläserquintett mit fester Instrumentenbesetzung. Quelle: sk
Anzeige
Stadthagen

Leistungskursschüler stellten sich dem Publikum aber auch sehr junge Solisten. 76 Jahre alt ist die Geige, erst 13 Jahre zählt Alina Mirochnitschenko, die die Saiten des Instruments aus einer italienischen Werkstatt klingen ließ: Den Orienttanz von Konstantin Mostras spielte Alina und hatte sich dazu exquisite Begleitung mitgebracht. Am Flügel saß Kantor Christian Richter, der ansonsten die Kern-Orgel in der Martini-Kirche spielt.

„Wer könnte etwas zu Jugend musiziert beitragen“, hatte Musiklehrer Andreas Meyer jüngst gefragt. „Ja, ich!“ sei prompt eine Antwort gekommen, erzählte Meyer als Moderator. „Ich“, das ist Torben Völkening, der unter anderem virtuos den Soundtrack vom „Fluch der Karibik“ spielte: auf dem Akkordeon.

Viel zum Mitsummen gab es im vorwiegend klassischen Programm des Abends nicht. Aber ein Beispiel für Vielseitigkeit: Nina Dopheide, die erst kürzlich einen Poetry-Slam gewann und außerdem begabte Bogenschützin ist, stellte Meyer mit den Worten vor: „Alles, was sie anfasst, wird auch was. Jetzt spielt sie Oboe.“ „Pan“ aus „6 Metamorphosen nach Ovid“ von Benjamin Britten hatte sich Dopheide ausgesucht. Eine echte Premiere erlebten die Zuschauer wenig später: Fünf Schülerinnen bildeten laut Meyer das erste „richtige“ Bläserquintett mit fester klassischer Instrumentenbesetzung, das je eine Schülerschaft des RGS hervorgebracht habe. Mit zwei Sätzen eines Divertimentos von Joseph Hayden begeisterten die Musikerinnen. Schließlich entließ der Musik-Leistungskurs der Klassen 11 und 12 das aufmerksame und begeisterte Publikum beschwingt in den Abend, mit dem Walzer Nr. 2 aus der Jazz Suite Nr. 2 von Dmitri Schoschtakowitsch. sk

Anzeige