Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Kein Gebot der Menschenwürde
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Kein Gebot der Menschenwürde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 01.12.2014
 Karl-Hinrich Manzke sieht in einem Verbot der Sterbehilfe keine Verletzung der Menschenwürde. Quelle: on
Anzeige
Stadthagen

Ein solches verstößt aus seiner Sicht nicht gegen die im Grundgesetz verankerte Unantastbarkeit der Menschenwürde.

 Der Mensch, so Manzke, überschätze die Bedeutung der Selbstbestimmung. Diese Idee stamme aus der Epoche der Renaissance. Ende des 15. Jahrhunderts entstand die These, die Würde des Menschen liege in der Selbstständigkeit seiner Seele. Durch seine Entscheidungsfreiheit bestimme er, ob er sich dem Guten oder dem Schlechten zuwende.

 Unterschiedliche Denkschulen entsprangen dieser Grundidee, unter anderem der Liberalismus. Nach dessen Willen soll der Einzelne viele individuelle Freiheiten genießen – was man auch auf den eigenen Tod beziehen kann.

 Das Freiheitsverständnis des Liberalismus im Hinblick auf die Würde des Menschen berge aber die Gefahr der Selbstüberschätzung, befand Manzke in St. Martini. Und die zeige sich in der Diskussion um die aktive Sterbehilfe.

 Im Grundgesetz sei die Würde des Menschen nicht näher beschrieben. Nachfolgende Paragrafen sprächen sich aber eindeutig für den Erhalt des Lebens aus. Deshalb ist es aus Manzkes Sicht falsch, die aktive Sterbehilfe als Teil der Menschenwürde gesetzlich zuzulassen. on

on

Anzeige