Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kein Geld für Indoor-Spielplatz

Stadthagen / Politiker lehnen Antrag ab Kein Geld für Indoor-Spielplatz

Über Zuschüsse für zwei Projekte zur Jugendarbeit hat der Ausschuss für Soziales, Sport und Kultur am Dienstagabend beraten. 500 Euro sollen an die Grundschule Am Stadtturm gehen. Und auch wenn das Projekt selbst die Zustimmung aller fand, gab es trotzdem Diskussionen.

Voriger Artikel
Neue Post-Adresse
Nächster Artikel
Pragmatische Umsetzung des Adoptionsrechts

Stadthagen. Denn die CDU-Fraktion im Ausschuss störte sich daran, dass der Antrag der Schule im Sozial- und nicht im Schulausschuss behandelt werden sollte. Dieser sei dafür eigentlich zuständig, begründete Marita Gericke den Antrag der CDU, den Punkt von der Tagesordnung zu streichen. Hintergrund: Die vergangene Sitzung des Schulausschusses war mangels Tagesordnungspunkten abgesagt worden. Der jetzt behandelte Antrag sei erst eingegangen, als die Terminabsage bereits feststand, hieß es dazu seitens der Stadtverwaltung.

 Mit den 500 Euro Zuschuss der Stadt will die Grundschule Am Stadtturm nach den Worten von Schulleiter Frank Plagge ein Beteiligungsprojekt für Schüler namens „Linie 21“ durchführen, das in Hannover vom Jugendumweltnetzwerk Niedersachsen initiiert wurde. „Linie 21“ befasst sich, wie es im Förderantrag heißt, mit der Veränderung der Freizeit der Schüler durch die Einführung der Ganztagsschule. Die Kinder sollen quasi als „Experten in eigener Sache“ tätig werden und aktiv in die Gestaltung und Planung ihrer Umgebung und der Freizeitangebote für sie eingebunden werden.

 Gescheitert ist dagegen ein Antrag der Evangelischen Freikirche Ecclesia Stadthagen. Die Kirche möchte in ihren Räumlichkeiten einen Winter-Indoor-Spielplatz für Kinder bis drei Jahre anbieten. „Besonders in der kälteren Jahreszeit werden Spielplätze selten oder gar nicht mehr aufgesucht“, heißt es im Konzept dazu. „Gerade für kleine Kinder, die sich viel am Boden aufhalten, ist ein Spielplatzbesuch nicht mehr möglich.“ Dafür will die Kirche eine Alternative bieten. Anders als etwa eine Krippe soll der Winter-Indoor-Spielplatz ein niedrigschwelliges und für alle offenes Angebot sein, das Kinder etwa durch Klettergerüste motorisch fördern soll. Ein 60 Quadratmeter großer Raum steht dafür zur Verfügung, betreut würden die Kinder und ihre Eltern von zehn ehrenamtlichen Helfern.

 Der Sozialausschuss lehnte den Antrag dennoch ab, vor allem deshalb, weil das Familienzentrum sich bereits früher an einem solchen Spielplatz versucht hatte, ohne dass es die entsprechende Nachfrage gab. Die Ausschussmitglieder wollen zuerst abwarten, ob es für das Ecclesia-Projekt genügend Nachfrage gibt. Da auch die Bürgerstiftung Schaumburg eine Förderung bereits abgelehnt hat, hoffen Pastor Manuel Müller und Projektleiterin Gudrun Sabolowitsch jetzt auf die „Aktion Mensch“. Dort hat Ecclesia ebenfalls einen Antrag auf Förderung gestellt. Davon hänge es jetzt ab, ob der Spielplatz eingerichtet werden könne. aw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg