Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Kein Krümel bleibt übrig

Stadthagen / Weinfest Kein Krümel bleibt übrig

Mit jazzigen Klängen von Quincy Jones hat die St. Martini-Brass-Band ihr begeistertes Publikum aus der vollbesetzen Kirche verabschiedet. Ein Konzert unter der Leitung von Michael Mensching leitete in diesem Jahr das Weinfest der Martini-Gemeinde ein.

Voriger Artikel
Eine runde Sache
Nächster Artikel
Kreative Spiele rund ums Gemüse

„Lasst die Gläser klingen“: Beim Weinfest herrscht fröhliche Feierdichte.

Quelle: sk

Stadthagen (sk). Am Marie-Anna-Stift neben der Kirche empfing die Konzertgäste Grillduft und Zwiebelkuchen direkt aus dem Backofen. Und leckere Weine waren entkorkt. Anlass zum feierlichen Auftakt des Festes war die abgeschlossene Umgestaltung des Kirchplatzes.

 

Diese habe man „schon lange im Auge gehabt“, erklärte Bürgermeister Bernd Hellmann und freute sich: Die investierten 350 000 Euro unter anderem für eine neue Pflasterung und die Anlage von 14 Parkplätzen seien „gut angelegt“.

 

Oberprediger Klaus Pönnighaus begrüßte die zahlreichen Gäste – hunderte kamen im Laufe des lauen Abends – mit einer biblischen Lesung, zitieret aus den Sprüchen Salomons zum Thema Weingenuss. Inwieweit die Gäste ähnlich wie der Autor empfanden („Da werden Deine Augen seltsame Dinge sehen.“), lässt sich nicht sagen. Jedenfalls genossen die Weinfestbesucher die gesellige und romantische Atmosphäre bei Kerzenlicht im Freien und den Zwiebelkuchen, der bald zur Neige ging. 16 Bleche hatten Gemeindemitglieder zum Backen abgeliefert. Kein Krümel des deftigen Hefegebäcks blieb übrig. Grillwurst, Steaks und würziger Käse ergänzten das Speisenangebot. Musikalisch unterhielt der Posaunenchor der Gemeinde. Zugaberufe ersang sich der Jugendchor unter der Leitung von Stefan Disselkamp mit bewegenden und fröhlichen Gospels.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr