Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Kein Pächter in Sicht

CDU: Stadt soll Café im Schlossgarten umbauen Kein Pächter in Sicht

Noch immer ist kein neuer Pächter für das Café im Schlossgarten in Sicht. Im April kommenden Jahres läuft der Vertrag von Pächterin Christa Tadge aus.

Voriger Artikel
Coca-Cola Weihnachtstruck
Nächster Artikel
Straftäter reißt aus Klinik aus – in Stadthagen klicken die Handschellen

Der aktuelle Pachtvertrag für das Café im Schlossgarten läuft im April aus. 

Quelle: rg

Von Verena Insinger

Stadthagen.  Die CDU sieht die Verwaltung am Zuge. Bevor ein neuer Pächter die Gastronomieeinrichtung übernimmt, sei es sinnvoll, am Schlossgartenteich „einen modernen und zeitgemäßen Restaurantbetrieb zu schaffen“, schreibt die CDU in einer Pressemitteilung. Die Christdemokraten empfehlen ein vollkommen neues Konzept für das Café.

„Wir sollten den bevorstehenden Pächterwechsel und die Probleme mit der Gewinnung geeigneter Gastronomen konsequent nutzen, um das Angebot an dieser für den Tourismus nicht uninteressanten Stelle zu bereichern“, erklärte CDU-Stadtverbandsvorsitzender Heiko Tadge. Besonders die Neuausrichtung des touristischen Angebotes im Rahmen der Initiative „Historische Städte im Weserbergland“ biete die Chance, das Kleinod im Schlossgarten zukunftsfähig zu machen.

Dafür sei die Fraktion bereit, den kompletten Anbau vor dem historischen Pavillon durch einen Neubau mit „Erlebnischarakter“ zu ersetzen. Damit solle der Schlossgarten zu einem Glanzlicht im touristischen Angebot werden, der an dieser Stelle „hervorragend mit einem Biergarten zu ergänzen wäre“, heißt es weiter.
Doch solche Investitionen sind in Zeiten klammer Kommunen wie Stadthagen nicht einfach zu schultern. Das weiß auch die CDU. Die Verwaltung sollte dafür auf „unrealistische Überlegungen wie den Ankauf und den Umbau des Bahnhofgebäudes“ verzichten.

In das städtische Gebäude zu investieren, sei „sicherlich eine Möglichkeit“, sagt Bürgermeister Oliver Theiß. Veränderungen jeglicher Art sollten allerdings zuerst mit den neuen Betreibern besprochen werden. Eine Alternative sei auch, dass die Schaumburger Privat-Brauerei als Hauptpächter des Cafés in eine Umgestaltung investiere. Doch das sei Zukunftsmusik.
Erst einmal müsse ein Nachfolger für Christa Tadge gefunden werden. „Wir suchen aktiv nach Pächtern“, betont Theiß.

Doch bislang bleibt der Erfolg aus. Christa Tadge habe der Stadt allerdings signalisiert, dass sie bereit sei, das Café auch über April hinaus zu betreiben – in der Hoffnung, dass schnellstmöglich ein Nachfolger gefunden wird.

Der Verwaltungschef hofft im Zuge der laufenden Arbeiten in dem Areal – wie Erneuerung der Sonnenuhr und Aufstellen von Infotafeln auf Säulen – auf stärkeren Zulauf im Park. „Das Café soll dort weiterhin der Mittelpunkt sein“, sagt Theiß. Bevorstehende Investitionen bespreche er allerdings erst mit dem Pächter. „Und am Ende muss die Politik über Ausgaben entscheiden.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg