Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
„Kein nachvollziehbares Konzept“

Stadthagen / Disko-Diskussion „Kein nachvollziehbares Konzept“

Massive Kritik an Richard Wilmers, dem Vorsitzenden der Ratsgruppe WIR/FDP, hat SPD-Ratsherr Thomas Pawlik (Bild) geübt. Bei Wilmers stehe bei vielen Themen „die Suche nach der Gunst der Bürger im Vordergrund“, schreibt der SPD-Mann in einer öffentlichen Stellungnahme.

Voriger Artikel
Wasser stopp
Nächster Artikel
Hubschrauber sucht nach Vermissten

Stadthagen. Und: Wilmers habe „kein nachvollziehbares Konzept oder eine verlässliche Haltung“.

 Der WIR-Vorsitzende könne „schon einmal für eine Sache abstimmen und nach massiven Bürgerprotesten die Speerspitze des Widerstandes sein – siehe Asphalt-Mischwerk“, nennt Pawlik ein Beispiel für das von ihm kritisierte Verhalten.

 Konkreter Anlass für die Angriffe von Pawlik ist die aktuelle Auseinandersetzung um eine mögliche Disko im Stadthäger Bahnhof. Eine solche Einrichtung hatte Wilmers vorgeschlagen. Pawlik dazu: „Wilmers versucht gar nicht, seine Idee auf Realisierbarkeit zu prüfen.“ Baurechtliche Bestimmungen, die bahnrechtliche Widmung des Gebäudes, der Lärm- und Schallschutz sowie die Frage, ob es überhaupt einen interessierten Betreiber gibt, „scheinen Wilmers nicht zu interessieren“.

 Neu sei dieser Tage, fährt Pawlik fort, dass Wilmers „scheinbar hinter jeder Kritik zu seinen Äußerungen Bürgermeister Bernd Hellmann vermutet“. Damit bezieht sich Pawlik auf den Vorwurf von Wilmers, die Schelte des SPD-Fraktionsvorsitzenden Jan-Philipp Beck zu seinem Disko-Vorschlag trage die Handschrift des Bürgermeisters (wir berichteten). Nach Überzeugung von Pawlik will Wilmers durch diese „unfairen und falschen Unterstellungen von seinen eigenen Aussagen ablenken“.

 Nach den Worten von Pawlik erwarten die Bürger von den Ratsmitgliedern Lösungen für die Probleme der Stadt. „Herr Wilmers scheint daran aber gar nicht ernsthaft interessiert zu sein.“ Zu groß sei „die Verlockung auf eine schnelle Schlagzeile“. Interessant werde die Rolle von Wilmers, wenn der von diesem favorisierte, gewählte Bürgermeister Oliver Theiß (parteilos) sein Amt angetreten hat. „Dann muss Wilmers seinen Politikstil ändern, und der Bürgermeister kann für ihn nicht mehr der Sündenbock für alles sein“, mutmaßt Pawlik. Dessen Stellungnahme endet mit dem Zusatz: „Aber wer weiß ...“   ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg