Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Kekse oder Geschichte?
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Kekse oder Geschichte?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 13.12.2013
Viel los im Kiga: Sebastian Edathy ist zur Vorlesestunde im „Regenbogenhaus“. Quelle: kil
Von Kirsten Elschner

Kinder frühzeitig an Politik und gesunde Ernährung heranzuführen, liege der DAK am Herzen, erklärte Harald Wege, Leiter des DAK-Servicezentrums. Silvia Paul-Stawarz, Leiterin des „Regenbogenhauses“, begrüßte den Lesenachmittag. Viele Eltern hätten keinen großen Bezug zu Büchern, dabei sei Lesen so wichtig für die Sprachförderung.

 „Wer bekommt denn zu Hause vorgelesen?“, fragte Edathy in die Runde der KigaKinder. Nur zögerlich hoben sich die Arme. Stattdessen erzählten die Jüngsten munter von ihren Fernseherfahrungen. „Zuviel Fernsehen ist nicht gut“, reagierte Edathy. „Das macht dumm“, ergänzte ein Junge lautstark – und los ging die Lesestunde. Demokratisch stimmten die jungen Zuhörer über das Buch ab. „Wenn ich du wäre“ machte das Rennen. Edathy las vor, stellte Fragen und erklärte allerlei über Tiere und Co. „Was sind eigentlich Nachrichten?“, „Welche Affenarten gibt es?“ und „Müsst ihr auch im Haushalt helfen?“ – Lebhaft meldeten sich die Kinder zu Wort. Die Moral von der Geschichte: Erwachsene dürfen zwar viel, haben aber auch Pflichten. Also genießt es, Kinder zu sein. Am Ende forderten die Kinder „Noch eins!“, aber dann waren die Hortkinder an der Reihe.

 Dieses Mal standen knifflige Fragen auf dem Programm. Warum ist die Banane krumm? Und warum kann ein Flugzeug fliegen? Aber auch: Wer ist eigentlich Sebastian Edathy? Der Bundestagsabgeordnete versuchte, den Kindern seinen Beruf zu erklären. „Ich bin Politiker“, er sei sehr oft in Berlin. „Nimmst du mich da mal mit?“, folgte die forsche Frage eines Jungens. Unter anderem, so Edathy, entscheide er mit anderen Politikern, wie viel Kindergeld die Eltern bekommen und wie die Grundschulen ausgestattet werden. Nach der Geschichte, warum ein Specht keine Kopfschmerzen kriegt, wurde erneut abgestimmt: Kekse oder noch eine Geschichte? Die knappe Mehrheit entschied sich für die Fortsetzung der Lesestunde.