Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Kita-Gebühren steigen

Rund zwölf Prozent Kita-Gebühren steigen

Die Gebühren für die Kindertagesstätten der Stadt Stadthagen  werden zum 1. Januar um rund zwölf Prozent ansteigen. Das hat der Rat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Demnach wird eine fünfstündige Betreuung im Kindergarten künftig 126 Euro statt 115 Euro kosten.

Voriger Artikel
Info-Kampagne für mehr Sicherheit
Nächster Artikel
Ampel regt „Lernort Georgschacht“ an

Kindergarten in Stadthagen: Eltern müssen tiefer in die Tasche greifen. 

Quelle: rg

Stadthagen. Für neun Stunden werden 226 Euro statt bisher 200 Euro fällig. Eine fünfstündige Betreuung in der Krippe wird künftig bei 152 Euro statt bisher 135 Euro liegen. Es handelt sich um die erste Anhebung seit dem Jahr 2010.

Vor geraumer Zeit hatte der Rat den Grundsatz beschlossen, einen Deckungsgrad an den Kita-Kosten durch Elternbeiträge von 25 Prozent zu erreichen. Derzeit ist dieser Kostendeckungsgrad jedoch auf 18,7 Prozent abgesackt. Die Kosten sind laut Verwaltung seit 2010 durch Tarifsteigerungen beim Personal und durch die Schaffung etlicher neuer Angebote kräftig gestiegen.

Ein klares Ziel

Jan-Philipp Beck (SPD) betonte, seine Fraktion bekenne sich zum Deckungsgrad von 25 Prozent. Von daher sei die Anpassung erforderlich. Die Kosten für die Kitas seien vor allem deswegen gestiegen, „weil wir das klare Ziel haben, qualitativ gute Kindertagesstätten anzubieten“. Auf diese Weise wolle man zur Chancengerechtigkeit im Bildungsbereich beitragen. Deshalb seien an vielen Stellen Verbesserungen der Qualitätsstandards eingeführt worden.

Dies gelte unter anderem für die Einrichtung neuer Gruppen inklusive einiger baulicher Erweiterungen sowie etwa für die Sprachförderung. Die Gebührenanhebung werde auch als Auftrag verstanden, in Zukunft weitere Verbesserungen vorzunehmen. Dies betreffe als nächstes die Flexibilisierung der Betreuungszeiten sowie zusätzliche Integrationsmaßnahmen.

"Da müssen wir den den nächsten Jahren pfiffig sein"

Gunter Feuerbach (CDU) rechnete vor, dass die Kosten für die städtischen Kitas im laufenden Jahr die Vier-Millionen-Grenze übersteigen werden, wobei sie im Jar 2010 noch bei 3,1 Millionen Euro gelegen hätten. Er wagte die Prognose, „dass wir uns spätestens 2020 wieder über eine Anhebung unterhalten müssen“. Denn im nächsten Jahr komme wahrscheinlich eine weitere Kita hinzu, zudem würden Tarifsteigerungen zu Buche schlagen. Feuerbach verwies darauf, dass Bund und Land finanzielle Unterstützungen für die Kitas angekündigt haben. „Da müssen wir in den nächsten Jahren pfiffig sein, an diese Förderungen heranzukommen“, mahnte der CDU-Mann.

Richard Wilmers (WIR) bekannte sich ebenfalls zur 25-Prozent-Marke: „Wir müssen mit der Erhöhung dafür sorgen, dass wir die erreichen.“ Im regionalen Vergleich befinde sich Stadthagen auch mit den künftigen Kita-Gebühren noch „im mittleren Bereich“. Lothar Biege (FDP) schlug vor, mit der nächsten Anhebung nicht wieder sechs Jahre zu warten. „Dann ist der Sprung so groß und es ist schwieriger, das zu bergründen“, argumentierte er. ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr