Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Kleiner Unterstützer für den Entzug
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Kleiner Unterstützer für den Entzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:14 06.03.2018
Anzeige
Stadthagen

Die sollen den Betroffenen die schwierige Übergangszeit erleichtern.Darin enthalten ist beispielsweise schlaffördernder Tee. Denn Einschlafschwierigkeiten seien eine der häufigsten Begleiterscheinungen des Entzugs, wie Regina Seitz von der Diakonie zu berichten weiß. Außerdem gehören unter anderem Motivations-Postkarten sowie Tipps zur alternativen Freizeitgestaltung zum Paket, das sich vor allem an junge Drogenkonsumenten richtet.
Von diesen sei das Angebot seit Beginn der Aktion sehr gut angenommen worden und habe in vielen Fällen „zu positiven Rückmeldungen geführt“, erklärt Seitz. Das bisherige Angebot der Drogenberatungsstelle solle damit aber freilich nicht ersetzt werden.
Stattdessen können Cannabis-Konsumenten weiterhin unter anderem durch die Offene Sprechzeit, die dienstags von 14 bis 18 Uhr stattfindet, mit den Beratern der Diakonie ins Gespräch kommen. Dabei besteht zudem die Gelegenheit, einen der Goodie-Bags mitzunehmen.

Durchhalten fällt schwer

Die Diakonie ist laut Seitz vor allem Anlaufpunkt für Abhängige mit einem als problematisch empfundenen Cannabiskonsum. Allerdings kämen diese nicht immer von selbst auf die Einrichtung zu. Häufiger werden sie von ihren Familien oder Partnern zur Suchtberatung geschickt oder werden dort vorstellig, weil sie unter Einfluss von Cannabis Auto gefahren sind.
„Einige haben bereits versucht, den Konsum zeitweise aufzugeben oder zumindest zu reduzieren“, sagt Seitz. In vielen Fällen jedoch blieben diese Versuche erfolglos. Das Durchhalten falle gerade in den ersten Tagen des Cannabis-Verzichts schwer, erklärt die Beraterin der Diakonie.
Grund dafür seien Symptome wie Nervosität oder Stimmungsschwankungen. Dafür bietet die Einrichtung schon seit Längerem kostenfreie und vertrauliche Gespräche für Abhängige und deren Angehörige an, die unter (0 57 21) 99 30 20 vereinbart werden können.
Neben dieser individuellen Beratung seien die Betroffenen laut Diakonie vor allem für konkrete Tipps und Hilfestellungen für die Übergangszeit dankbar. Diese Aufgabe soll jetzt auch der neue Goodie-Bag erfüllen – sozusagen als treuer Begleiter für die schweren ersten Tage.lht

Anzeige