Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Kommission nimmt Arbeit auf
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Kommission nimmt Arbeit auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 08.11.2018
Stadthagen

Das hat der Ratsausschuss für Sicherheit und Ordnung einmütig empfohlen.

Wie Martin Opfermann vom Fachbereich Bürgerdienste darlegte, soll das Geld vorsorglich eingestellt werden, um für erste Umsetzungsschritte vor dem Hintergrund der Empfehlungen des Feuerwehrbedarfsplans gewappnet zu sein. „Dabei könnte es sich zum Beispiel um Planungskosten oder um Grunderwerb handeln“, erläuterte Opfermann. Das Geld soll bewusst pauschal in den Etat eingestellt werden und nicht in Bezug auf eine bestimmte Ortswehr, um eine größtmögliche Flexibilität zu erhalten.

Wie Fachbereichsleiterin Iris Freimann berichtete, ist die im Spätsommer vom Rat gebildete Kommission, die Umsetzungsschritte aus dem Feuerwehrbedarfsplan erarbeiten soll, Anfang dieser Woche das erste Mal zusammengetreten. In dieser Kommission sitzen der Stadt- und die Ortsbrandmeister, Fachleute aus der Verwaltung und Vertreter der Ratsfraktionen. „Die Kommission soll die Ergebnisse des Feuerwehrbedarfsplans analysieren, bewerten und dann entsprechende Maßnahmen daraus ableiten“, berichtete Freimann.

Drei Bereiche festgelegt

In der ersten Sitzung seien drei Bereiche festgelegt worden, um die man sich nacheinander kümmern will, fuhr Freimann fort. Dabei gehe es um die Themen Personal, Gerätehäuser und Ausstattung an Fahrzeugen und Gerätschaften. In der zweiten Sitzung im Dezember werde es um den Bereich der Ausstattung der Ortswehren mit ehrenamtlichem Personal gehen, kündigte Freimann an. Opfermann fügte hinzu, die Erarbeitung der aus dem Feuerwehrbedarfsplan abzuleitenden Maßnahmen werde „der Schwerpunkt der Arbeit des Fachbereichs Bürgerdienste 2019 sein“.

Beim ersten Treffen habe es sich „um ein konstruktives Gespräch“ gehandelt, kommentierte die Ausschussvorsitzende Ulrike Koller (SPD), die Mitglied in der Kommission ist. Jetzt seien neben Verwaltung und Politik vor allem „die Ortswehren gefordert, sich Gedanken zu machen“, bemerkte sie. Schon mal vorsorglich 100.000 Euro für erste Umsetzungen bereitzustellen, sei eine gute Maßnahme, fügte Koller hinzu.