Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Konkrete Vorhaben im Visier
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Konkrete Vorhaben im Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 10.12.2018
In vollem Gange sind die Bauarbeiten an der Einmündung Vornhäger-/Lauenhäger Straße.  Quelle: rg
Stadthagen

Seit einigen Wochen wird an der Ecke Vornhäger-/Lauenhäger Straße ordentlich gebuddelt. Dort entsteht eine neue, verbreiterte Einmündung, die mehr Verkehrssicherheit bieten soll. Nach Auskunft des städtischen Bauamts werden die Bauarbeiten Anfang November beendet sein und die Einmündung mit neuer Gestaltung zur Verfügung stehen. Ursprünglich war der 19. Oktober als Fertigstellungstermin genannt worden.

Das Straßenbauprojekt ist Teil des Sanierungsvorhabens „Südlich des Tulpenwegs“, das in Höhe von 1,8 Millionen Euro aus dem Städtebauförderprogramm „Stadtumbau West“ bezuschusst wird.

Ein zentraler Aspekt dieses Sanierungsvorhabens ist die Neugestaltung an der Nordseite der Vornhäger Straße. Dabei geht es um die Grundstücke des ehemaligen Ratio-Markts und des benachbarten Kfz-Betriebs. Für beide Areale gebe es mittlerweile konkrete private Entwicklungsvorhaben, berichtet Bürgermeister Oliver Theiß auf Anfrage.

"Sehr konkrete Entwicklungsbasichten"

Eines der beiden Grundstücke habe jüngst ein Investor vom privaten Eigentümer gekauft, schildert Theiß. Der Käufer habe dort „sehr konkrete Entwicklungsabsichten“. Dabei sei es nicht ausgeschlossen, dass es sich um eine teilweise gewerbliche Nutzung handeln werde. Das sei dort planungsrechtlich möglich, wenn es „wohnverträglich“ sei, ergänzt Stadtplaner Gerrit Schwalbach. Grundsätzlich zielt die Stadt auf diesem Areal eher auf Wohnbebauung ab.
Den Namen des potenziellen Investors und weitere Einzelheiten des Vorhabens nannten die Vertreter der Stadt aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht. Nach Informationen dieser Zeitung plant ein Bremer Investor dort die Errichtung eines architektonisch ambitionierten Geschäftshauses.

Die Stadtverwaltung begleite das Vorhaben sehr eng, versicherte Theiß. Schon in der kommenden Woche werde es ein nächstes Abstimmungsgespräch geben.
Für das zweite betroffene Grundstück beabsichtige der derzeitige Eigentümer ein Investitionsprojekt, das laut Theiß ebenfalls sehr konkret sei. Hier könne es sein, dass Teile der jetzigen Gebäude in den neuen Komplex integriert werden, fügt Theiß hinzu. „Es handelt sich aber insgesamt um eine grundsätzliche Veränderung, der Straßenzug wird dort nicht wiederzuerkennen sein, wenn alles fertig ist“, betont der Bürgermeister.

Im kommenden Frühjahr könnte es losgehen

Theiß zeigt sich zuversichtlich, „dass es im kommenden Frühjahr mit den Bauvorhaben losgeht“. An einer entsprechend raschen Baugenehmigung werde es nicht fehlen, wenn alle planungsrechtlichren Voraussetzungen erfüllt sind. Er sei „froh, dass sich da bald was tut“, unterstreicht Theiß: „Das ist keine schöne Ecke dort und es wird Zeit, dass dies zu einer Visitenkarte wird.“

Im nördlichen Bereich des Quartiers „Südlich des Tulpenwegs“ plant die Stadt den Bau einer Erschließungsstraße. Dadurch soll der Bau von zehn zusätzlichen Einfamilienhäusern ermöglicht werden. Für den Bau der Straße werden vier Grundstücke benötigt, für drei davon laufen immer noch Kaufverhandlungen. „Diese sind aber aussichtsreich“, sagt Schwalbach, „ich bin zuversichtlich, dass wir da bald zu Abschlüssen kommen.“ Theiß hat die Hoffnung, „dass wir noch im Herbst mit den Rodungen anfangen können“. Wenn das gelinge, könnte die Erschließungsstraße im kommenden Jahr fertiggestellt werden, fügt Theiß hinzu. ssr