Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Konsumkritik mit Ohrwurm-Gefahr
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Konsumkritik mit Ohrwurm-Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 02.03.2016
ber Quelle: Der „Wilde“ John bringt mit seinem Streben nach Individualität die auf „Identität, Kollektivität, Stabilität“ ausgerichtete Gesellschaft des 26. Jahrhunderts ins Wanken.
Anzeige
Stadthagen

Im 26. Jahrhundert lebt die Menschheit ohne Krieg, Krankheit und Elend. Stattdessen regiert eine sinnentleerte Spaßgesellschaft, die ganz auf Konsum ausgerichtet ist. Liebe und natürliche Fortpflanzung sind verboten, die Bibel gilt als pornographische Schrift. Nach dem Leitsatz „Identität, Kollektivität, Stabilität“ trägt jeder im Rahmen seiner ihm zugewiesenen Rolle dazu bei, dass das Rad der Produktion sich weiter dreht. Einzig John, Bernard und Helmholtz können den Verzicht auf Freiheit und Individualität nicht mehr ertragen und drohen die Stabilität zu gefährden...

Wie schon bei der grandiosen Inszenierung von „Der große Gatsby“ im Juli zeigen die Ratsgymnasiasten keine falsche Ehrfurcht vor einem der großen Romane des 20. Jahrhunderts. Handkamera-Sequenzen, Tanzeinlagen und Kampfszenen, dazu von den Schauspielern selbst gesungene, von einer Live-Band begleitete Lieder wie „Happy“ (Pharrell Williams), „The Drugs Don’t Work“ (The Verve) und „(Ting-A-Ling-Ling) Here Comes the Ice Cream Man“ (Rosemary Clooney), sorgen für einen kurzweiligen Theaterabend, der die existentielle Frage aufwirft: Was ist Glück: durch Konsum gesättigte Gleichförmigkeit oder die Unsicherheit individueller Freiheit?

Dabei spannt die Inszenierung geschickt den Bogen in die Gegenwart. Als der rebellierende John eine Welt voller Wahrheit und Leidenschaft, Liebe und Hass fordert, flimmern aktuelle Tagesschau-Nachrichten über Flüchtlinge, Terroranschläge, Armut und Krieg über die Leinwand. ber

Anzeige