Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Künftig zwei Tage Pflastertrubel?
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Künftig zwei Tage Pflastertrubel?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.02.2016
Der Pflastertrubel gehört zu den beliebtesten Großveranstaltungen in der Kreisstadt. Quelle: Archiv
Anzeige
Stadthagen

Bisher findet das beliebte Stadtfest immer an einem Sonnabend Ende August statt.

 „Unsere Pläne stehen zwar noch unter dem Finanzierungsvorbehalt“, schränkte Raabe ein, „aber wir sind sehr zuversichtlich, dass wir das hinkriegen.“ Ob die geplante Ausweitung schon in diesem Jahr greifen könnte, ließ er ausdrücklich offen.

 Der SMS-Chef äußerte sich auch zum Lichterfest, eine Traditionsveranstaltung, deren Aus jüngst aus Kostengründen beschlossen worden war (wir berichteten). „Das heißt nicht, dass das Lichterfest ein für alle Mal aufgegeben wird“, relativierte Raabe nun im Fachausschuss. Die Verantwortlichen müssten darüber nachdenken, ob und wie das Fest zeitlich anders gelegt werden könnte, um Konkurrenzveranstaltungen in Steinhude und Bad Nenndorf auszuweichen. „Außerdem wäre zu überlegen, wie die Konzeption geändert werden könnte, um Ausgaben einzusparen und Einnahmen zu erhöhen“, führte Raabe dazu weiter aus.

 Die zwischenzeitlich kriselnde Autoschau sei im Jahr 2015 „neu belebt worden“, wie der SMS-Vorsitzende zufrieden feststellte. Acht teilnehmende Autohändler seien eine gute Zahl gewesen. Die Veranstaltung zeige sich als gut funktionierendes Event für die ganze Familie. „Ich bin mir sicher, dass wir den Erfolg des vergangenen Jahres 2016 sogar noch toppen werden“, kündigte Raabe an.

 Der SMS-Chef berichtete von einer stabilen Mitgliederzahl von 120. Allerdings hätte das SMS gerade im inhabergeführten Einzelhandel gerne noch mehr Mitglieder.

Von Stefan Rothe

Bauamtsleiter Gerd Hegemann wehrt sich gegen die Kritik, die Stadt habe den Architekten-Wettbewerb „Wohnen am Nordwall“ ohne Beteiligung der Kreiswohnungsbaugesellschaft ausgerichtet. „Heinz-Helmut Steege von der Wohnbau war als Sachverständiger dabei“, stellt Hegemann klar.

18.02.2016

Donnernd haut der ältere Angeklagte mit der Faust auf den Tisch. „Sie möchten mich verurteilen wegen meiner Rasse, Herkunft und Religion“, wirft der recht temperamentvolle Mann dem Richter Kai Oliver Stumpe im Schlusswort vor. Der Sohn (25) des 60-Jährigen fühlt sich ebenfalls „unfair behandelt“.

18.02.2016

In einem Gottesdienst in der voll besetzten Martini-Kirche ist Martin Runnebaum (55) als neuer Oberprediger der Gemeinde und als Superintendent des Ostbezirks in der evangelisch-lutherischen Landeskirche Schaumburg-Lippe eingeführt worden.

17.02.2016
Anzeige