Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Landschaftsplaner geht in den Ruhestand

Kullmann-Bagcivan folgt nach Landschaftsplaner geht in den Ruhestand

Wechsel auf dem Posten des Landschaftsplaners in der Stadtverwaltung: Eckert Hockner (64) geht zum 30. Juni in den Ruhestand, ihm folgt die Garbsener Diplom-Ingenieurin für Landschaftspflege, Nicole Kullmann-Bagcivan (42).

Voriger Artikel
Kaufland-Schläfer hat nichts gestohlen
Nächster Artikel
Bahnhofstunnel wird attraktiver

Eckert Hockner.

Quelle: pr.

Stadthagen. Hockner hat knapp 30 Jahre lang die Landschaftspflege in der Kreisstadt betreut. Eine reizvolle Herausforderung sei gewesen, so Hockner, „dass man auf diesem Posten in einer kleinen Kommune wie Stadthagen kein Spezialistentum praktiziert, sondern mit einer breiten Vielfalt an Aufgaben konfrontiert wird“. Besonders gerne betreut hat Hockner über Jahrzehnte den stetig wachsenden Bürgerwald. „Ich freue mich, wie gut dieser in der Bevölkerung angekommen ist.“ Viel Spaß gemacht habe ihm auch die Planung der Renaturierung etlicher Bäche wie der Bornau. Aber auch eine größere Enttäuschung habe er erlebt: „Dass die Restaurierung des Schlossgartens so langsam vonstatten geht, ist nicht schön.“

26 Bewerbungen

Auf die frei werdende Stelle des Landschaftsplaners gab es nach Auskunft von Bauamtsleiter Gerd Hegemann 26 Bewerbungen. Die Entscheidung für Kullmann-Bagcivan, die bislang in einem privaten Landschaftsplanungsbüro in Garbsen arbeitet, sei aus einem Grund gefallen: „Im Unterschied zu anderen Bewerbern weist sie mit Blick auf ihre kommenden Aufgabenbereiche eine fundierte Berufserfahrung auf.“ Kullmann-Bagcivan tritt ihre neue Stelle bereits Anfang Mai an, sodass sie zwei Monate lang von Hockner eingearbeitet werden kann.

Zum Tätigkeitsfeld des Landschaftsplaners in der Stadthäger Verwaltung zählt die Planung von Grünflächen vom Schlossgarten bis zu Kinderspielplätzen. Der Verwaltungsmitarbeiter wirkt zudem durch die Erstellung von Umweltberichten an der Bauleitplanung mit. Die Stelle eines Landschaftsplaners lässt sich die Stadt brutto und inklusive der Sozialabgaben je nach Einstufung des Stelleninhabers 48000 bis 78000 Euro pro Jahr kosten.  ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr