Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Launig in die tollen Tage
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Launig in die tollen Tage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 09.06.2018
Mit einer Feier unter den Bäumen im Landsberg’schen Hof nimmt das 623. Historische Schützenfest seinen Anfang. Quelle: rg
Anzeige
Stadthagen

Die Stimmbänder müssen gelitten haben, aber als Vorsänger muss man halt lauthals den Text vorgeben. Dennis Meyer tat dies mit Hingabe, stehend auf der Bank unterm Kirschbaum, wo sich rund 60 Junge Bürger zum Feiern im Landsberg’schen Hof zusammengefunden hatten. Das Lied vom Donaustrand hatte allerdings nichts mit dem bekannten Strauß’schen Walzer zu tun.

Dafür marschierten die Original Beustertaler Musikanten mit dem Original Petersburger Marsch ein und unterhielten die Gesellschaft im Landsberg’schen Hof. Nicht nur die Junge Bürger ließen es sich hier gut gehen. Viele Bürger verfolgten das Geschehen von Getränke- und Bratwurstbuden aus. Zahlreichen Kinder erkoren sich indessen den kleinen Springbrunnen im Hof als Mittelpunkt, badeten die Füße darin und spritzen sich nass – ein echtes Vergnügen bei dem hochsommerlichen Wetter im Mai.

Die Kinder planschen im Brunnen.

Ein großes Hallo bei den Jungen Bürgern brandete auf, als bekannt wurde, dass Lennard Barsch, Fahnenbegleiter der Unterstadt, am Vortag seinen Geburtstag, „extrem geil gefeiert“ hatte und seinen Rottfreunden nun 50 Liter Bier stiftete. „Happy Birthday“ intonierten die Beustertaler und „Viel Glück und viel Segen“.

Der eintreffende Spielmannszug Liekwegen deutete das Ende der schönen Nachmittagsstunden im Feierquartier an. Es galt, die Kleidung zu richten, den Zylinder aufzusetzen und das Holzgewehr zu schultern. Mit den Chargierten – vorweg als Major Jörn Paeger auf dem Pferd „Odine“ und Adjudant Thomas Mensching auf dem Schwestertier „O2“ – ging es es auf den Wall entlang zur Habichhorster Straße und auf dieser zum Amtspfortenkreisel. Hier bog der Festumzug in die Obernstraße ein und strebte Richtung Marktplatz, wo bis in die Nacht hinein zu Musik der Liveband Steam und von DJ Marco Kosse gefeiert wurde.

Rottmeister Jonathan Wendt gibt bei den Jungen Bürgern den Ton an.

Angestoßen wurde bereits wesentlich früher am Abend. Bürgermeister Oliver Theiß begrüßte offiziell geladene Gäste im Ratskellersaal zum Beginn der fünften Stadthäger Jahreszeit, insbesondere Landrat Jörg Farr, derzeit „ein Wanderer zwischen den Schützenfesten“, und eine Schützenfest-Delegation aus Lüdenscheid. Abwesend war hingegen Landesbischof Karl-Hinrich Manzke. Der sei in Rom und erlebe eine Audienz beim Papst. Theiß:„Da können wir mal ein Auge zudrücken.“

Auf dem Marktplatz marschieren die Chargierten ein

Dass laut Gustav Mahler „Tradition die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche“ sei, habe das Festkomitee bewiesen und für den mangels Besucher darniederliegenden Festball der vergangenen Jahre eine andere Lösung gefunden. Der Schützenball sei zum Sommerball für jedermann deklariert und dem Schützenfest vorgelagert worden. Theiß: „Der Schritt war mutig und nicht unumstritten – und er war erfolgreich!“ Mit der Meinung stand der Bürgermeister nicht allein da. Bravo-Rufe und Applaus quittierten seine Worte.

Anzeige