Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Lichterfest wird es nicht mehr geben

Stadthagen Lichterfest wird es nicht mehr geben

Das Lichterfest wird es nicht mehr geben. Die Veranstaltung ist nach Worten von Günter Raabe, Vorsitzender des Stadtmarketingvereins Stadthagen (SMS), ein Zuschussgeschäft.

Voriger Artikel
Tanz-Atelier begeistert mit Show
Nächster Artikel
Investoren erhören Lockruf am Helweg

Nicht nur der nass-kalte Sommer 2012 hat dem Stadtmarketingverein beim Lichterfest finanzielle Verluste beschert.

Quelle: fwi

Von Tina Bonfert

Stadthagen. Stattdessen möchte der SMS das dadurch eingesparte Geld in die Wilhelm-Busch-Tage investieren.

 Das Lichterfest bildete den Auftakt zu den Tagen der Weserrenaissance. Die werden aber nicht abgesetzt, wie Bürgermeister Oliver Theiß erklärt, sondern alle zwei Jahre im Wechsel mit den Wilhelm-Busch-Tagen ausgerichtet.

 Die Entscheidung des SMS ist Raabe zufolge unabhängig von den Änderungen bei den Tagen der Weserrenaissance und den Wilhelm-Busch-Tagen gefallen. Das Problem aus Sicht des SMS-Chefs: Mit 800 zahlenden Gästen vergangenes Jahr habe der SMS für das Lichterfest zum fünften Mal in Folge draufzahlen müssen. Mit ähnlichen Veranstaltungen wie dem für Besucher kostenlosen Parkfestival in Bad Nenndorf könne das Lichterfest schon allein aufgrund des Budgets nicht mithalten. Raabe: „Den Aufwand können wir gar nicht leisten, daher macht es keinen Sinn, die Veranstaltung noch aufrecht zu erhalten.“ Ähnlich sieht es auch Verwaltungschef Theiß. In der jetzigen Form sei das Fest unwirtschaftlich.

 Auf rund 15.000 Euro schätzt Raabe die Kosten für Beleuchtung, Bühne, Musik und Feuerwerk – um keine Verluste einzufahren, müssten etwa 2000 zahlende Besucher kommen. Eine Zahl, die seit der SMS das Lichterfest 2010, nach Jahrzehnten Pause wiederbelebt hat, nicht wieder erreicht wurde. Im Gegenteil: Laut Raabe kamen jedes Jahr weniger Besucher.

 Das war nicht immer so: Die in Stadthagen etablierte Traditionsveranstaltung wurde ursprünglich 1968 von dem damaligen Stadtdirektor Hermann Hippe initiiert, der gleichezeitig auch Vorsitzender des Verkehrsvereins war. Unter der Regie des Verkehrsvereins wurde der Schlossgarten (früher Stadtgarten) bis Mitte der Siebziger einmal im Jahr zum Funkeln gebracht. „Das war im Sommer immer ein Publikumsmagnet in Stadthagen“, erinnert sich Fritz Wehling, Vorstandsmitglied im Verkehrsverein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Stadt braucht Sponsorengelder

Die Vorbereitung der von der Stadt für Anfang September geplanten ersten Wilhelm-Busch-Tage ist zwischenzeitlich offenbar ins Stottern geraten. „Wir hatten gehofft, leichter an Geld dafür heranzukommen“, räumt der städtische Wirtschaftsförderer Lars Masurek ein. Bürgermeister Oliver Theiß allerdings sieht die Lage entspannter.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg