Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt „(M)ein Blick auf Stadthagen“
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt „(M)ein Blick auf Stadthagen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 04.08.2016
Fachwerk im Detail ist ein Motiv der Fotoausstellung.  Quelle: pr.
Anzeige
STADTHAGEN

Zu den zahlreichen Programmpunkten des Festivals zählt eine Ausstellung im Museum Amtspforte, die die Kreisstadt aus der Sicht eines Stadthäger Fotografen zeigt.

Fachwerk im Detail, Hausansichten und Straßenzüge, aber auch Naturaufnahmen zeigt der Stadthäger Hobbyfotograf Christian Meyer unter dem Titel „(M)ein Blick auf Stadthagen“. Die Sonderausstellung ist vom 21. August bis zum 6. November zu sehen und wird unterstützt vom Verkehrsverein Stadthagen und Umgebung. Das Museum Amtspforte ist an den Wilhelm-Busch-Tagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet, ansonsten dienstags bis freitags von 10 bis 12 Uhr und 15 bis 17 Uhr, sonnabends und sonntags von 15 bis 17 Uhr und an allen Feiertagen von 15 bis 17 Uhr. r

Stadthagen Stadt Die WGS füllt ihre Kandidatenlisten mit Weserstädtern auf - Invasion aus Rinteln

Vier Rintelner für Stadthagen: Können die mit Herz bei der Sache sein? Die traditionell vor allem in der Weserstadt starke Wählergemeinschaft Schaumburg (WGS) schickt dort lebende Kandidaten ins Rennen um Kreistagsplätze – auch im Wahlbereich 2, der Stadthagen und die Samtgemeinde Niedernwöhren beinhaltet.

04.08.2016

Die Wahl zwischen leckeren Weinsorten, Kulinarisches dazu, Musik, ein Tisch voller netter Gesprächspartner und das ganze als Open Air im stimmungsvollen Ambiente: Das waren sind die Zutaten für die zweite Auflage von „Wolfgang’s Weinfest“ gewesen, initiiert vom Stadtmarketingverein (SMS). Hunderte Besucher strömten an drei Tagen in den Landsberg’schen Hof.

03.08.2016
Stadthagen Stadt Szene vermeidet Ärger mit Bürgern - Trinker: „Viele wünschen uns Glück“

Seit dem 1. Juli kümmern sich Dan Singh und Florian Klatt um die innerstädtische Trinkerszene. Ziel ist, Konflikte mit Bürgern und Gastronomen zu vermeiden, wie es sie in der Vergangenheit öfter gegeben hat. Die Betreuer selbst ebenso wie die beteiligten Behörden betrachten das Experiment als geglückt.

03.08.2016
Anzeige