Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Magath, Wolfsburg, Winterkorn

Matthias Brodowy begeistert Publikum in Stadthagen Magath, Wolfsburg, Winterkorn

„Es ist alles zu Ende, der Auftritt vorbei...“ Die ersten Takte am Klavier mit Schlussworten zu beginnen, ist die Freiheit des Kabarettisten. Locker und entspannt haben Matthias Brodowy sowie seine Begleiter Carsten Hormes (Bass) und Wolfgang Stute (Percussion) 300 Gäste im Ratsgymnasium bestens unterhalten.

Voriger Artikel
Hof Windheim feiert 25-jähriges Bestehen
Nächster Artikel
Experten diskutieren über Cyber-Mobbing

Matthias Brodowy hat seine Freude an Labbadia: „Das klingt wie ein südamerikanischer Tanzstil.“

Quelle: sk

Stadthagen. Das allererste Statement des Abends kam allerdings von Franca Kunovic. Die 16-jährige Ratsgymnasiastin interpretierte einfühlsam den Barbara-Streisand-Titel „Send in the Clowns“ – mit formidabler musikalischer Rückendeckung. Die Büsching Street Bigband unter der Leitung von Andreas Meyer agierte als Vorgruppe für den Kabarettisten aus Hannover, der im Rahmen des Jubiläums „1200 Jahre Bistum Hildesheim“ in mehreren Dekanaten auftritt, so auch nach Stadthagen kam. Der mehrfach ausgezeichnete Bühnendarsteller hatte außer Geschichte und Germanistik auch katholische Theologie studiert, dann aber doch die Kurve zum hauptberuflichen Kabarett genommen, zur Freude vieler Brettlfreunde.

 Nach ernst gemeintem und gern gehörtem Lob – „So eine tolle Bigband! Da können sie in Stadthagen stolz sein auf ihre Schule“ – wandte sich Brodowy mit zartem Zynismus den Abschlussverwendungen von Politikern zu. Dieser Beitrag falle musikalisch sehr schlicht aus, warnte Brodowy. Aber das läge am Thema. Immerhin konnte das Publikum problemlos mitklatschen bei der Litanei von Schröder, der zu Gazprom und Pofalla, der zur Bahn ging, „und was Fischer macht, weiß man nicht genau“.

 Herzlos zeigte sich der Niedersachse Brodowy gegenüber den leidenden Fans des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV, der aktuell das Ende der Tabelle ziert. Wenn denn auch Labbadia („Das klingt wie ein südamerikanischer Tanzstil!“) als Trainer nicht helfe, „dann gibt es nur einen echten HSV: Hannover 96“. Apropos Fußball und HSV: Brodowy hatte eine Vision: „Magath kehrt zurück nach Wolfsburg – und kriegt den Job von Winterkorn.“ sk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg