Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Mehr als 1100 Gäste feiern ausgelassen
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Mehr als 1100 Gäste feiern ausgelassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 01.10.2018
Bei steigender Quelle: fwi
Stadthagen

Die Stadthäger „Wiesn“ erlebten einen Auftakt nach Maß. Nachdem in den Vorjahren oft mehrere Anläufe nötig gewesen waren, um das Bier fließen zu lassen, schaffte diesmal Michael Joop den offiziellen Fassanstich mit dem ersten Schlag. Der Volltreffer des Vorstandsvorsitzenden der Volksbank Hameln-Stadthagen ließ Gastgeber Marc Fügmann spekulieren: „Bestimmt heimlich geübt!“

Dank an die Sponsoren

Herzlich dankte der SN-Chefredakteur den Sponsoren des Abends, ohne deren Engagement die Bajuwaren-Sause in dieser Form kaum möglich sei. Dazu zählen neben der Volksbank ebenfalls seit vielen Jahren das BMW-Autohaus Becker-Tiemann, die Wirtschaftsbetriebe, das Einrichtungshaus Göbel und der Verein Stadtmarketing Stadthagen. Erstmals als Partner dabei: die Firma Hammer Heimtex und die Brauerei Barre.

Unter die vielen Feiernden hatte sich auch wieder viel politische Prominenz gemischt. Der Bundestagsabgeordnete Maik Beermann setzte ebenso den Maßkrug an, wie Jörg Farr. Während der Landrat direkt von der Urlaubsrückreise die Festhalle ansteuerte, brach Vize-Bürgermeister Lothar Biege noch in der Nacht von dort in seine Ferien auf. Um vier Uhr ging der Flieger nach Mallorca. Dass Biege dennoch lange ausharrte, lag auch daran, dass viele mit ihm anstoßen wollten: Der Politiker hatte am Sonnabend auch Geburtstag.

Gäste tanzen auf den Tischen

So schnell wie das Bier durch die Zapfhähne floss, stieg auch die Stimmung. Schon bald tanzten die ersten Gäste, ganz überwiegend zünftig in Dirndl und Lederhose, auf den Bänken. Zwischen den Reihen flitzten die Bedienungen hin und her, sorgten schwere Krüge stemmend für flüssigen Nachschub und servierten Spezialitäten aus dem Freistaat. Getanzt wurde zu bekannten Songs wie „Ein Stern, der deinen Namen trägt“, „Du hast mich tausendmal belogen“ oder „Ich war noch niemals in New York“.

Angesichts solch ausgelassener Stimmung zeigten sich auch jene Besucher, für die es eine Premiere war, begeistert. Gerlinde Vasterling etwa ließ es auf Einladung ihrer Firma in der Festhalle krachen. „Es ist einfach alles toll: die Leute, die Stimmung, die ganze Atmosphäre“, schwärmte sie. Und fügte schmunzelnd hinzu: „Ein bisschen wie Karneval im Norden.“ Beim nächsten Oktoberfest will sie auf jeden Fall wieder dabei sein.

"Hau den Lukas" und Bullenreiten

Die besondere Atmosphäre im festlich geschmückten Gebäude wusste auch Teresa Lazar zu schätzen. Für sie war es bereits der vierte Besuch. „Hier ist richtig Stimmung!“, freute sie sich. „Und die Band ist sehr gut!“

Für mächtig Gaudi sorgten auch zwei Angebote, die beim Oktoberfest ihre Premiere erlebten. Gäste konnten beim „Hau den Lukas“ ihre Kraft unter Beweis stellen, während beim Bullenreiten eher Ausdauer und Geschicklichkeit gefragt waren. Während manche Teilnehmer bereits nach wenigen Sekunden vom Stier abgeworfen wurden, schlugen sich andere wacker und mussten erst bei deutlich höherer Geschwindigkeit und Gangart die Zügel aus der Hand geben.

Von Andreas Ohler