Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
„Minimal Music“ trifft barocke Kammermusik

Stadthagen / „Kultur Stadthagen“ „Minimal Music“ trifft barocke Kammermusik

Der Verein „Kultur Stadthagen“ startet im September in die neue Saison 2011/12. Mehrere unterschiedliche klangvolle Darbietungen versprechen einen Ohrenschmaus der Extraklasse. „Unser Schwerpunkt liegt auf der Kammermusik und der Förderung junger Musiker“, erzählt der Vereinsvorsitzende Bernward Bock.

Voriger Artikel
Einkaufshelfer, Märchenerzähler und Betreuer gesucht
Nächster Artikel
Kleinkunst satt bis zur Vorweihnachtszeit

Jazz und Kammermusik fließen beim Projekt der Biennale Jazz Art Niedersachsen zusammen.

Quelle: pr

Stadthagen (kil). Zum offiziellen Saisonauftakt gibt es einen „Knaller“: International erfolgreiche Musiker laden für Sonnabend, 17. September, ab 19.30 Uhr zu einem Kammermusikabend in den Kaminsaal des Stadthäger Schlosses ein. Dem Verein ist es mit Unterstützung der Volksbankstiftung gelungen, den Violoncellisten Gautier Capuçon und den Pianisten Frank Braley zu gewinnen. Zu hören gibt es Sonaten und Phantasiestücke von Schumann bis Schostakowitsch.

Bereits vor dem offiziellen Saisonstart präsentieren die Niedersächsischen Musiktage ein Sonderkonzert. Am Sonnabend, 10. September, 19.30 Uhr, ist das flämische „Huelgas-Ensemble“ unter der Leitung von Paul van Nevel zu Gast in der St.-Martini-Kirche.

Ein Liederabend mit Peter Schöne (Bariton) und Eduard Stan (Klavier) ist für Sonntag, 30. Oktober, angesetzt. Ab 17 Uhr füllt das Duo den Kaminsaal des Schlosses mit einem Repertoire von Schubert bis Strauss.

Das Projekt der Biennale Jazz Art Niedersachsen bietet unter dem Titel „Jazz meets chamber music“ ein Crossover unterschiedlicher Musikrichtungen. Termin ist Freitag, 18. November, ab 19 Uhr. Streicher vereinen sich dabei mit Elementen aus „Minimal Music“ und zeitgenössischer Kammermusik.

Abwechslung bringt der Vortrag von Martin Rector ins Spiel. Am Donnerstag, 1. Dezember, 19 Uhr, referiert er zum Thema „Der Schrei des Laokoon oder die Abgrenzung der Künste“ im Kaminsaal. Beim Neujahrsempfang am Sonnabend, 14. Januar, präsentiert der Verein zusammen mit der „Alten Polizei“ das „David Orlowsky Trio“. Ab 19.30 Uhr gibt der Klarinettist zusammen mit dem Kontrabassisten Florian Dohrmann und dem Gitarristen Jens-Uwe Popp Weltmusik zum Besten.

Mit dem Kammermusik-Duo „Saitenschlag“ bereichern zwei junge Musiker das Programm. Karoline Kumst (Gitarre) und Simon Etzold (Schlaginstrument) geben am Sonntag, 22. Januar, um 18 Uhr ein Konzert im Einrichtungshaus Göbel. Fest integriert im Kulturkalender ist der klassische Klavierabend, dieses Mal mit dem Deutsch-Usbeken Michail Lifits. Er spielt am Sonntag, 12. Februar, ab 17 Uhr Stücke von Schubert und Liszt im Kaminsaal.

Das Ensemble „Aurora Musicale“ gibt am Sonnabend, 25. Februar, um 19.30 Uhr ein Instrumentalkonzert mit Barockmusik. Im Schloss musizieren Katharina Krüger-Magiera (Violine) und Paulina Kilarska (Cembalo). Den Abschluss bildet das „Vuillaume-Trio“, das das Programm mit einem Kammermusikkonzert am Sonnabend, 18. März, 18 Uhr, im Schloss ausklingen lässt.

Karten können im Internet auf www-kultur-stadthagen.de reserviert werden. Im Vorverkauf gibt es Tickets bei der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten und am „i-Punkt“ in Stadthagen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr