Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Dank für die Wut

Stadthagen / Stolpersteine Mit Dank für die Wut

18 neue Stolpersteine erinnern seit Mittwochmorgen an das jüdische Leben in Stadthagen vor und während der NS-Diktatur. Auf den Weg von der Niedern- über die Bahnhofstraße bis zum Markt 8 begaben sich gemeinsam mit dem Kölner  Künstler Gunter Demnig Schüler der IGS, Vertreter des Fördervereins ehemalige Synagoge Stadthagen, ein Nachfahre der Opfer und zahlreiche Bürger.

Voriger Artikel
Künstler ist jüngster Eintrag im Goldenen Buch
Nächster Artikel
Briefkasten des Edathy-Bürgerbüros gesprengt

Zur Stolpersteinverlegung haben sich zahlreiche Bürger eingefunden.

Quelle: rg

Stadthagen (jcp). Bürgermeister Bernd Hellmann, auch Vorsitzender des Fördervereins, bedankte sich in Namen desselben bei allen Akteuren und Spendern, die diese zweite Stolperstein-Verlegung in Stadthagen überhaupt erst ermöglicht hätten. Die IGS-Schüler trugen jeweils die Biografien der Menschen vor, an die die Steine erinnern, darunter auch die Inhaber des ehemaligen Kaufhauses Lion (heute Hagemeyer), Elias Lion und Moritz Trautmann. Bei der Verlegung vor Hagemeyer schloss sich auch der Geschäftsführer des Kaufhauses, Ludger Schmänk, der Gruppe an.

Außer der Oberstufe nahmen die Schüler der Klasse 10 D der IGS an der Aktion Teil. „Eine Mitschülerin hatte gefragt, ob wir alle mitkommen wollen“, erklärte der 15-jährige Samuel. Die Familie der Schülerin gehört zu den finanziellen Unterstützern. Samuel: „Ich find’s gut, weil die Steine daran erinnern, was damals passiert ist.“ Im Moment der Andacht, nachdem Künstler Demnig die kleinen Gedenktafeln aus Messing in den Boden eingelassen hatte, spielte IGS-Musiklehrer Sven Schnee traditionelle jüdische Klezmermusik.

An der letzten Adresse, Am Markt 8, richtete der extra zur Stolperstein-Verlegung angereiste US-Amerikaner Andrew Schindel das Wort an die Stadthäger. Schindel ist Ur-Enkel von Bertha Wolf, an die seit Mittwoch mit einem Stolperstein Am Markt 6 gedacht wird. Schindel bedankte sich für „all the loving work“, all die liebevolle Arbeit. Und: „Danke für eure Wut und eure Tränen.“
Die neuen Stolpersteine gedenken: Clara und Pauline Asch, Niedernstraße 31; Max und Antonie Wolf, Bahnhofstraße 22; Moritz und Emilie Trautmann – Hans Trautmann – Herbert Jonas, Am Stadtpark 10; Elias Lion – Anna Heimann – Hedwig Steinberg, Marktstraße 3; Bertha Wolf – John Wolf, Am Markt 6; Paula Lilienfeld – Hanna Lilienfeld – Ruth und Rudolf Weinberg – Frieda Löhnberg, Am Markt 8.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr