Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Mit rund 500 Jahren ein „Jungspund“

Stadthagen / Goch am Rhein Mit rund 500 Jahren ein „Jungspund“

Im September soll er wieder nach Stadthagen geholt werden: Der Walkieferknochen, der seit mehr als 300 Jahren die Front des Historischen Rathauses ziert, wird seit vergangenem Jahr in einem Präparationsbetrieb, der „Henssen PalaeoWerkstatt“ in Goch am Rhein, restauriert und konserviert.

Voriger Artikel
Drei Drogenrazzien
Nächster Artikel
Spaß beim Laufen und Wettrutschen

So ramponiert hat der Walkieferknochen noch vor etwa einem Jahr ausgesehen. In einigen Wochen soll er nach Stadthagen zurückkehren – aber in wesentlich besserer Verfassung.

Quelle: Archiv

Stadthagen/Goch am Rhein. Das Alter des Knochens wird auf 500 Jahre geschätzt – für die Stadthistorie ein stattlicher Zeitraum. Für Susanne Henssen allerdings ist der Walkieferknochen eher ein „Jungspund“. Es ist sogar „das jüngste Stück, das ich je bearbeitet habe“, sagt die geowissenschaftliche Präparatorin. Zehntausende Jahre haben Funde auf dem Buckel, die sonst in der Henssen-Werkstatt landen.

 Der Walkieferknochen aus Stadthagen ist noch nicht versteinert oder fossiliert, wie der Fachmann sagt. Neben mineralischem findet sich im Knochen reichlich organisches Material. Man könne sogar noch DNA daraus gewinnen, berichtete Henssen im Gespräch mit dieser Zeitung.

 Regen und Frost, Hitze und UV-Einstrahlung haben dem Walkieferknochen im Lauf der Jahrhunderte zugesetzt. Er drohte zu zerfallen. „Die Oberfläche war bröckelig und wies große Risse auf“, beschrieb die Präparatorin den Zustand.

 Um einen weiteren Zerfall zu verhindern, wird der gesamte Knochen mit einer Kunststofflösung getränkt. Hierzu erhält das Objekt zunächst eine Silikonhaut, damit die Oberfläche vollkommen dicht abgeschlossen ist. Per Unterdruck wird anschließend der flüssige Kunststoff eingebracht. Das Vakuumverfahren zieht die Lösung in „jede Pore“, erklärte Henssen. Die Silikonschicht wird später wieder entfernt.

 Zu der material- und zeitaufwendigen Restaurierung zählt außerdem die Verfüllung der Risse und eine Oberflächenbehandlung mit Kunststoff. In einigen Wochen soll die Arbeit abgeschlossen und der Walkieferknochen bereit zur Heimreise nach Stadthagen sein. sk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg