Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Modelleisenbahner eröffnen Ausstellungsräume

Bergbaugeschichte wird lebendig Modelleisenbahner eröffnen Ausstellungsräume

Der Modelleisenbahnclub Stadthagen hat seine neuen Clubräume erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Besucher konnten im ehemaligen Umspannwerk am Georgschacht die eindrucksvolle Nachbildung der Bahnstrecke Rinteln-Stadthagen bewundern.

Voriger Artikel
Konkreter Plan für das Bahnhofshotel
Nächster Artikel
Wilhelm-Busch-Tage: 18500 Euro fehlen noch

Der alte Stadthäger Bahnhof ist eines der vielen historischen Gebäude, die der Club unter Federführung von Andreas Döring nachgebildet hat.

Quelle: ber

Stadthagen. „Das ist schon etwas besonders, dass wir nun in einem Gebäude beheimatet sind, das wir selbst nachgebaut haben“, freut sich der Vorsitzende des Clubs, Sven Hartmann, der den Verein 2009 zusammen mit Andreas Döring, Manfred Hagemann und Eberhard Greuel gegründet hat.

Hartmann stammt nach eigenen Angaben aus einer echten Modelleisenbahnfamilie, bereits sein Großvater hatte sich dem Hobby verschrieben. 1997 war er einer der Mitbegründer der Schulmodelleisenbahn.

Der Verein hatte sich nach seiner Gründung zunächst in einem kleinen Raum in der Olympiahalle angesiedelt, 2011 folgte der Umzug in die Hohe Gasse. Mit dem ehemaligen Umspannwerk hat der 15 Mitglieder zählende Club nun die idealen Räumlichkeiten gefunden.

Geschichte am Leben erhalten

„Unser Ziel ist es, die Industriegeschichte Schaumburgs am Leben zu erhalten. Wo könnte dies besser gehen, als am Georgschacht?“, sagt Hartmann, dessen Urgroßväter selbst unter Tage gearbeitet haben. Aus seiner Sicht wird die Bergbau- und Industriegeschichte in Stadthagen bisher vernachlässigt. „Wir wollen zeigen, was wir neben der Weserrenaissance und Wilhelm Busch noch haben.“

Einen Impuls erhofft sich Hartmann dabei auch von der geplanten Reaktivierung der Halde als Lern- und Erlebnisstandort. Initiator Jörg Janning sei auch schon auf den Verein zugekommen und habe sich sehr beeindruckt gezeigt.

Beeindruckend sind auch die detailreichen Nachbildungen der Bahnstrecke Rinteln-Stadthagen, die im Erdgeschoss des ehemaligen Umspannwerkes ausgestellt sind: Vom alten Stadthäger Bahnhof über das Umspannwerk bis hin zur Kohlenkirche sind die bedeutenden Bauwerke im Originalzustand von 1959 zu sehen, alles in Handarbeit gefertigt.
Die Clubräume können an jedem zweiten Sonntag im Monat von 10 bis 13 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. ber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg