Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Motivation für die Mitarbeiter

Stadthagen / DRK-Tafel Motivation für die Mitarbeiter

Bei einem Besuch der Stadthäger DRK-Tafel hat sich der Lindhorster Ratsherr Matthias Hinse (Grüne) über die Arbeit der Einrichtung informiert. „In einer funktionierenden Gesellschaft würde es Euch gar nicht geben“, sagte er einer Pressenotiz zufolge den Mitarbeitern.

Voriger Artikel
Insektenhotels für den eigenen Garten
Nächster Artikel
Ein Prozess – Viele offene Fragen

Der Lindhorster Ratsherr Matthias Hinse besucht die Stadthäger Tafel, die von Michaela Hinse geleitet wird.

Quelle: pr.

Stadthagen. Michaela Hinse, Leiterin der Tafel und ehemalige Schwägerin des Besuchers, konnte dessen Einschätzung nur lächelnd bestätigen. Bereits seit drei Jahren nutzt Matthias Hinse nach eigenen Angaben in seiner ersten Urlaubswoche einen Tag, um sich für die Tafel einzusetzen. „Wer über Armut und Gesellschaft mitreden will, muss sie auch kennen“, meint er.

Zwölf Prozent mehr Kunden haben die vier Schaumburger Tafeln in Stadthagen, Bad Nenndorf, Obernkirchen und Rinteln zwischen 2011 und 2012 verzeichnet. Das, so Tafel-Leiterin Michaela Hinse, sei ein deutliches Zeichen, dass Armut keinesfalls rückläufig sei.

Einen starken Anstieg bemerkten die Tafel-Mitarbeiter im Bereich der Altersarmut. In Verbindung mit der Altenhilfe werden auch einige ältere Menschen beliefert. Die Leiterin berichtete über die große Dankbarkeit der Menschen für die große Auswahl an Lebensmitteln. Oft seien es gerade ältere Frauen, die nach dem Tod ihrer Ehemänner zu wenig zum Leben haben und den Gang zur Tafel trotz Scham antreten müssen.

Hinse lobte auch die hohe Spendenbereitschaft der DRK-Ortsvereine. Private Lebensmittelspenden seien dagegen deutlich zurückgegangen, eine Erklärung dafür hatte sie jedoch nicht.
Zwölf Ein-Euro-Jobber und sieben Bürgerarbeiter arbeiten derzeit für die Stadthäger Tafel, allerdings läuft die Förderung der Bürgerarbeit durch die EU Ende kommenden Jahres aus. Wie es dann weitergeht, müsse man abwarten, so Hinse.
Damit verband sie den Aufruf an alle Bürger, sich an der Tafel zu beteiligen. „Hilfe und eine positive Lebenseinstellung sind hier immer gern gesehen.“ aw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr