Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Nach Stadthagen geht nix mehr

Verkehr bricht zusammen Nach Stadthagen geht nix mehr

Der schwere Verkehrsunfall auf der Autobahn 2 zwischen Lauenau und Rehren hat gestern zu einem Verkehrschaos rund um die Kreisstadt geführt. Ein Grund: das Nadelöhr im Baustellenbereich der Vornhäger Straße (B 65).

Voriger Artikel
Jusos wehren sich gegen JU-Schelte
Nächster Artikel
Neun Jahre Haft für Drahtzieher

Staus auf dem Weg nach Stadthagen: Der Verkehr verlagert sich von der Autobahn auf die B 65 und kommt hier aufgrund der Baustellen komplett zum Erliegen.

Quelle: sk

Stadthagen/Landkreis. Schon am Morgen ging nichts mehr auf der Haupteinfallstraße Stadthagens. Lastwagen reihte sich an Lastwagen auf der Bundesstraße kurz vor dem Ortseingang. Das sollte sich im Laufe des Tages auch nicht mehr ändern.
Das ohnehin zum Berufsverkehr problematische Nadelöhr kurz vor der Vornhagen-Kreuzung ließ den Berufsverkehr komplett zusammenbrechen. Der Verkehr staute sich zu den Hauptzeiten teilweise bis hinter die Baumschule Röhler zurück. Denn auch die Kreisstraße in Heuerßen ist derzeit gesperrt. Über Beckedorf fließt der Verkehr wegen den Arbeiten auf der Hauptstraße nur langsam.

Sperrung bis in den Morgen

Auch am  Dienstagmorgen wird sich kein anderes Bild auf der Bundesstraße nach Stadthagen zeigen. Die Sperrung der A 2 soll voraussichtlich bis in den Morgen andauern. Autofahrer, die aus Richtung Hannover nach Stadthagen wollen, können über die Abfahrt Wunstorf-Luthe und im Anschluss über Bokeloh fahren. Dort ist die Ortsdurchfahrt gesperrt. Verkehrsteilnehmer müssen einen weiteren Umweg von ein paar Kilometern in Kauf nehmen. Weiter geht die Fahrt dann über Auhagen, Sachsenhagen, Lüdersfeld, Lindhorst und Probsthagen.

Ebenso überlastet war gestern der Bereich Bad Nenndorf, Rodenberg, Rinteln, Steinbergen und Bad Eilsen. Auch am heutigen Morgen müssen die Verkehrsteilnehmer auf diesen Entlastungsstrecken mit Behinderungen rechnen. vin

Hochzeitsgäste im Umleitungswirrwarr verschollen

Vom Rittergut Remeringhausen fällt der Blick Richtung Norden auf die B 65. Seit Wochen sieht Gutsherr Nicolaus von Schöning hier kaum locker fließenden Verkehr. Richtung Stadthagen stauen sich die Autos in einer Baustelle. Nur im Ampelrhythmus geht es stockend vorwärts. Gestern nun reihte sich gar Lkw an Lkw im kilometerlangen Rückstau aufgrund des schweren Unfalls auf der A2.

Trauung verschoben

Und weitere Baustellen umgeben das Rittergut, zu dem Besucher derzeit nur über Umleitungen finden. Diese seien zwar formell und korrekt ausgeschildert. „Aber wer erkennt so schnell, ob er dem Schild ‚U1‘ nach links oder ‚U2‘ nach rechts folgen soll?“ Kürzlich habe ein Hochzeitspaar seine Trauung auf dem Rittergut um fast eine Stunde verschieben müssen, weil etliche Gäste im Umleitungswirrwarr verschollen waren und viel zu spät eintrafen. Bei 30 Grad im Schatten sei dies eine wahrlich unangenehme Situation für alle Beteiligten – sowohl für die Wartenden als auch für die Suchenden im Auto.

Leute sind gereizt

„Da kann man verstehen, dass die Leute gereizt sind“, so von Schöning, der wiederum nicht versteht, warum die Straßenbaubehörde drei Baustellen zur gleichen Zeit einrichtet und nicht hintereinander auf mehrere Jahre verteilt. Außerdem bekämen die Baufirmen keinen fixen Fertigstellungstermin vorgegeben. Dass der derzeitige Zustand laut Markus Brockmann, Leiter der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr im Geschäftsbereich Hameln, jedoch noch bis zum Ende der Sommerferien anhalten soll, das könne einfach nicht sein.   sk

Zwei Unfälle

Gerumst hat es am Montagvormittag gleich zwei Mal: Auf der B 65-Entlastungsstraße in Vornhagen ist es nach Polizeiangaben zu einem Auffahrunfall gekommen. Während des Stop-and-Go-Verkehrs fuhr eine Frau aus Hannover mit ihrem Auto auf eine vor ihr fahrend Mindenerin auf. Als Unfallursache vermuten die Beamten Unachtsamkeit. Der Gesamtschaden liegt bei rund 2000 Euro.

Nur wenige Meter weiter kam es zu einem weiteren Unfall. An der Kreuzung Vornhäger Straße und Dülwaldstraße hatte sich ein ortsunkundiger Lastwagenfahrer an der Ampel falsch eingeordnet. Als er seinen Fehler korrigieren wollte, fuhr der Lastwagen rückwärts auf ein dahinter stehendes Auto auf. An dem Fahrzeug entstand ein Schaden von rund 1000 Euro. vr

Kommentar von Verena Insinger

Wach werden!

Journalisten sind gemeinhin dafür bekannt, Besserwisser und Klugscheißer zu sein. Im Falle des Verkehrskollapses in Schaumburg wäre zu wünschen gewesen, dass sich dieses in der vergangenen Woche im Kommentar skizzierte Horror-Szenario nicht bewahrheitet. Doch gestern ist es eingetreten. Vollsperrung der A 2, Staus aufgrund der Baustellen entlang der B 65. Der Verkehr ist komplett zusammengebrochen.

Spätestens jetzt müssen alle Planer der Verkehrsbehörden wach werden und den Knoten an der Kreuzung Vornhagen auflösen. Sicher, eine A 2-Vollsperrung ist nicht vorhersehbar. Aber die Behörden müssen damit rechnen. Erst recht bei dem unfallträchtigen A 2-Stück auf Landkreis-Gebiet. Das hat die Vergangenheit gelehrt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg