Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Neue Tarife im Tropicana
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Neue Tarife im Tropicana
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.04.2017
Mit der Eröffnung des Bewegungsbeckens kommt auch in die Tarifstruktur des Tropicanas Bewegung. Quelle: rg
Stadthagen

Das neue Becken soll von den Wirtschaftsbetrieben sowohl für eigene Kurse genutzt als auch an Dritte (Schulen, Vereine und Gruppen) vermietet werden. Die das Tropicana betreibenden Wirtschaftsbetriebe schlagen vor, eine Kombination aus dem geltenden Tarif und einem Mindestpreis pro Stunde für das Bewegungsbecken in Höhe von 45 Euro festzusetzen.

 Bei einer 15-köpfigen Gruppe würde dies einem Einzeleintritt von drei Euro entsprechen, mit dem der Anbieter kalkulieren kann. Helmut Kirchhöfer, Geschäftsführer der Wirtschaftsbetriebe, erklärt dazu, dass damit „die erlösseitigen Ziele des Businessplanes“ erreicht würden. Im Zuge der Planungen für das Bewegungsbecken wurde zunächst mit einem Stunden-Satz von 42 Euro gerechnet. „Die Planungen liegen schon einige Jahre zurück, wir fangen nun damit einfach die Kostensteigerungen ab“, so Kirchhöfer.

Mieter sollen Differenz zum Mindestpreis bezahlen

Sollte der Mindestpreis von 45 Euro nicht von den Teilnehmern erreicht werden, soll laut Beschlussvorlage der Mieter die Differenz ebenfalls per Vorkasse leisten. Damit wollen die Wirtschaftsbetriebe vermeiden, dass etwa Kurse mit nur drei Teilnehmern angeboten werden. Dies ergebe bei etwa dem Fitnesstarif für Erwachsene (4,20 Euro pro Kopf) nur 12,60 Euro. Im Bewegungsbecken können laut Kirchhöfer mehr als 20 Personen gleichzeitig trainieren. Die Abrechnung soll stundengenau erfolgen, Mehrerlöse durch höhere Teilnehmerzahlen sollen beim Tropicana bleiben.

 Damit eine entsprechende Abrechnung auch mit Vereinen vorgenommen werden könne, sei zusätzlich ein Bahntarif pro Stunde – wie es bereits mit Schulen praktiziert wird – vorzunehmen. Der Tarif pro Bahn/Stunde ist im Jahr 2012 auf 30 Euro festgesetzt und von der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen als angemessen bestätigt worden. Aus diesem Grund wollen die Wirtschaftsbetriebe diesen Preis zusätzlich auch für Vereine pro Bahn/Stunde festsetzen.

 Eine wesentliche Mehrbelastung durch diese Regelung sieht Kirchhöfer „bei entsprechenden Teilnehmerzahlen“ nicht, „da die Vereine bekanntlich seit Jahren immer wieder beklagen, zu wenig Nutzungsfläche für die Trainingseinheiten zur Verfügung gestellt zu bekommen“.

 Gemäß des Gesellschaftervertrages müssen sich die Wirtschaftsbetriebe die Festsetzung oder Änderung der Nutzungspreise durch die Stadt genehmigen lassen. Die öffentliche Sitzung des Rates beginnt am Montag, 3. April, um 18 Uhr im Sitzungssaal, Rathauspassage 1. col