Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Blick auf alte Schönheiten

Digitaler Stadtrundgang Neuer Blick auf alte Schönheiten

Plötzlich erklingt auf dem Platz vor der St.-Martini-Kirche die Orgel mit ihren 54 Registern und 3500 Pfeifen. Die Melodie kommt vom Smartphone und ist Teil des digitalen Stadtrundgangs, den die Schaumburger Nachrichten in Kooperationen mit Sponsoren für Stadthagen realisiert haben.

Voriger Artikel
Bewaffnete Polizei auch in Stadthagen
Nächster Artikel
Unbekannte klauen Hunderte Reifen

Funktioniert das auch wirklich? Am Brauereiausschank testen Sponsor Frank Gröger (links) und Ratsherr Thomas Pawlik die Tafel mit dem QR-Code. Und es klappt!

Quelle: rg

Stadthagen. Zwölf Sehenswürdigkeiten sind mit Infotafeln – versehen mit einem speziellen QR-Code – gekennzeichnet, die Einheimische und Auswärtige die Stadt auf eine ganz neue Weise entdecken lassen. Gestern wurde das Projekt eingeweiht.

Kunsthistorisch viel zu bieten

„Wir wollen Heimatgeschichte erlebbar machen“ erklärt SN-Chefredakteur und -Geschäftsführer Marc Fügmann die Idee, „und zwar abseits von Geschichtsbüchern.“ Das Angebot solle insbesondere auch jüngere Zielgruppen ansprechen und diese ermuntern, sich spielerisch mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen.
Schaumburg habe kunsthistorisch viel zu bieten, steht für Fügmann fest. Die zwölf Tafeln in der Kreisstadt seien deshalb nur der Auftakt für weitere digitale Stadtrundgänge in anderen Orten des Landkreises.

Um an der multimedialen und audiovisuellen Stadtführung teilzunehmen, ist lediglich ein internetfähiges Smartphone oder Tablet nötig, auf dem ein sogenannter QR-Code-Reader installiert ist. Diese App lässt sich kostenlos herunterladen. Einmal an die Tafel gehalten, erscheinen allerlei Informationen zum jeweiligen Gebäude: Videos, Audiodateien, kurze Texte und historische Fotos.

"Das Projekt ist zeitgemäß"

Dienstagmittag haben die Sponsoren und Bürgermeister Oliver Theiß gleich die Gelegenheit genutzt, eine der Tafeln auszuprobieren. Theiß ist voll des Lobes für die Initiative der Schaumburger Nachrichten: „Das Projekt ist zeitgemäß, weil es sich der digitalen Welt öffnet für alle, die mit einem Smartphone umgehen können.“ Damit sei Stadthagen Vorreiter in Schaumburg. Die Stadt selbst hat die Patenschaft für die Tafel am Alten Rathaus übernommen. Von hier aus, aber auch von jedem anderen Punkt, können Besucher zu dem Rundgang starten, der sie zu weiteren elf Sehenswürdigkeiten führt. Als Sponsoren sind dort diverse Geschäftsleute und Unternehmen dem Beispiel der Stadt gefolgt – mitunter sind sie mit dem Bauwerk auf eine persönliche Weise verbunden.

Heimatverbundenheit zum Ausdruck bringen

So steht die Volksbank Hameln-Stadthagen Pate für das Schloss, die Stadtwerke Schaumburg-Lippe für die Amtspforte, die Firma Hilgenfeld hat die Tafel an der Alten Lateinschule gesponsert, die BKK 24 ziert nun die Tafel an der Johanniskapelle, und die Kreiswohnbaugesellschaft Schaumburg steht Pate für den Landsberg’schen Hof. Mithilfe der Peter & Alexander Hauß Stiftung ist der Oheimb’sche Freihof Teil des interaktiven Innenstadt-Rundgangs geworden, die Sparkasse Schaumburg sponserte die Tafel an der St.-Martini-Kirche, Ruhe-Reisen das Schild am Mausoleum, das Stadthotel Gerbergasse den Brauereiausschank, das Stoffkontor die ehemalige Ratsapotheke und das BMW-Autohaus Becker-Tiemann den Marstall. „Mit ihrer Unterstützung bringen diese Unternehmen auch ihre Heimatverbundenheit zum Ausdruck“, würdigte Fügmann das Engagement.

Der digitale Standrundgang ist eingebettet in das bewährte Internetportal www.stadthagen-erleben.de, auf dem Nutzer vielfältige Informationen zu Geschichte, Tourismus und Wirtschaftsleben erhalten. col

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr