Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -5 ° Schneeschauer

Navigation:
Neuer Hausarzt eröffnet Praxis

Yasir Elhaj übernimmt zum 1. März Neuer Hausarzt eröffnet Praxis

Die Kreisstadt kann sich ab März über einen neuen Hausarzt freuen. Dr. Yasir Elhaj wird dann in die ehemaligen Räume des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an der Obernstraße 54 ziehen. Damit entspannt sich die Situation, die Elhaj für die Kreisstadt als „dramatisch“ bezeichnet, ein wenig.

Voriger Artikel
Bauamtsleiter kritisiert Rettungspläne
Nächster Artikel
„Vision String Quartett“ begeistert Publikum

Apotheker Julian Schmitt (rechts) freut sich, dass Dr. Yasir Elhaj in das Ärztehaus an der Obernstraße 54 zieht.

Quelle: col

STADTHAGEN. Im sogenannten „Planbereich Stadthagen“ der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), zu dem neben der Kreisstadt die Samtgemeinden Sachsenhagen, Niedernwöhren, Nienstädt und Lindhorst sowie die Stadt Obernkirchen und das Auetal gehören, fehlen rund zehn Hausärzte. Erst zum Jahreswechsel sind Dr. Ingrid Dolgner aus Stadthagen und Dr. Joachim Pentzek aus Helpsen in den Ruhestand getreten. „Der Bedarf ist da“, betont auch Apotheker Julian Schmitt, der die St.-Martini-Apotheke im Ärztehaus an der Obernstraße betreibt.

Verstärkung für das Ärztehaus

 Er hat sich in den vergangenen zwei Jahren – seitdem klar war, dass das MVZ mit dem Umzug des Klinikums nach Vehlen die Kreisstadt verlassen wird – um einen neuen Hausarzt bemüht. In dem Haus sind bereits zwei Frauenärzte, ein Kinderarzt, ein Zahnarzt sowie eine um eine Kinder- und Jugendpsychotherapeutin angesiedelt. Da sei es laut Schmitt naheliegend – und angesichts der Situation auch nötig – einen Hausarzt mit an Bord zu holen.

 „Viele Kunden, die zu mir kommen, fragen, wo sie überhaupt noch hingehen können, weil viele Ärzte so überlastet sind, dass sie keine neuen Patienten annehmen.“ Die Suche habe sich als sehr aufwendig gestaltet, gibt Schmitt zu. Es sei nicht einfach, Ärzte aufs Land zu holen, „obwohl wir hier sehr nah an Hannover dran sind“. Er habe sich sowohl an die KVN gewandt als auch an Krankenhäusern angestellte Ärzten angesprochen – lange ohne Ergebnis. Bis jetzt.

 Elhaj lebt seit vier Jahren in Gronau, wo er als Oberarzt im Jonanniter-Krankenhaus gearbeitet hat. Wie viele seiner Kollegen, die ihr Leben familienfreundlicher gestalten und die hohe Belastung durch die vielen Dienste im Krankenhaus vermeiden wollen, habe er sich entschieden, eine eigene Praxis zu eröffnen – natürlich gerne in Gronau gelegen, wo er mit Frau und Kind lebt. „Aber ich habe dort leider keine passende Immobilie gefunden, auch wenn der Bedarf an Hausärzten auch dort besteht“, erklärt der 48-Jährige, der letztlich über die KVN den Kontakt nach Stadthagen vermittelt bekam.

Kein Umzug nach Stadthagen

 Der gebürtige Sudanese kam zum Studium nach Hamburg, weil er in seiner Heimat im Goethe-Institut bereits deutsch gelernt hatte und ihn das Land faszinierte. Ein sofortiger Umzug nach Stadthagen sei nicht geplant, „wir bauen ja gerade unser Haus um“. Aber er sei mit seiner Familie schon einige Male hier gewesen, um sich einen Eindruck zu verschaffen.

 Seine Praxis-Räume werden seit dem Auszug des MVZ Ende 2017 renoviert. Zum Start will der Internist und Gastroenterologe drei Tage die Woche praktizieren (montags von 9 bis 13 und 14 bis 18 Uhr, dienstags von 8 bis 12 und 14 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr). Ab Februar werden in der St.-Martini-Apotheke bereits Termine unter Telefon (05721) 2308 vergeben. col

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr