Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -10 ° Schneeschauer

Navigation:
Neugierige Besucher auf Socken

Tag der offenen Moschee Neugierige Besucher auf Socken

„Diese Religion wäre mir zu anstrengend“, sagt Christa Bohn lachend. Gemeinsam mit ihrem Mann hat die Pollhägerin den Tag der offenen Moschee genutzt, um sich das Gebetshaus an der Enzer Straße anzuschauen.

Voriger Artikel
Keine Hinweise nach Autobränden
Nächster Artikel
Obernstraße: Neue Leerstände

Mehmet Yabas, Vorsitzender der Stadthäger türkisch-islamischen Gemeinde, führt die Besucher durch die Moschee.

Quelle: col

STADTHAGEN. Fünf Gebete täglich zu festgelegten Zeiten, das sei ihr zu viel. Diese Informationen und viele weitere haben Interessierte bei der türkisch-islamischen Gemeinde in Stadthagen erfahren, die unter dem Motto „Gute Nachbarschaft – bessere Gesellschaft“ ihre Türen geöffnet hat.

Gerade in der heutigen Zeit, in der es viele Vorurteile gegen den Islam gebe, sei es wichtig, offen zu sein, sagt Vorsitzender Mehmet Yabas. So habe es von den Besuchern auch kritische Nachfragen bezüglich Hasspredigern und Salafisten gegeben. „Ich mache den Leuten aber klar, dass Politik in der Moschee tabu ist. Aber natürlich sprechen unsere Imame mit den Jugendlichen, um sie vor den Ansichten von Salafisten und dem IS zu schützen.“

Auch Christa Bohn findet, dass sich die Imame stärker positionieren sollten: „Ich vermisse Kritik an den Terroristen in der Öffentlichkeit.“ Das Ehepaar ist jedoch nicht gekommen, weil sie die Religion kritisch sieht, „im Gegenteil, wir sind einfach interessiert“, sagt Christa Bohn. Zwei Jahre haben die Pollhäger in Teheran gelebt, sind also mit dem Islam schön häufiger in Berührung gekommen, „aber so wirklich viel wissen wir darüber nicht“.

Auf eine Tasse Tee

Viele haben wie Bohns die Gelegenheit genutzt, um sich ein Bild von der Religion zu verschaffen, sich die Waschräume, den Gebetsraum mit der imposanten Kuppel und der Predigtkanzel anzuschauen. „Bei einer Tasse Tee wollen wir mit den Menschen ins Gespräch kommen. Deswegen ja auch das diesjährige Motto Nachbarschaft“, so Yabas. Schließlich sei die Moschee auch für Flüchtlinge eine Anlaufstelle. „Viele kommen sogar mit dem Fahrrad aus Sachsenhagen, um hier zu beten.“

Seit mehr als 20 Jahren veranstaltet der Koordinationsrat der Muslime diese Tage, um den Dialog zu fördern und ein Kennenlernen der Muslime und ihrer Gemeinden zu ermöglichen. col

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr