Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
„Normal ist es, anders zu sein“

Lebenshilfe feiert Jubiläum „Normal ist es, anders zu sein“

„Normal ist es, anders zu sein.“ Dies ist das Motto, unter dem die Lebenshilfe Stadthagen ihre Arbeit verrichtet. Gegründet wurde sie am 11. Mai 1967 und feiert damit in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen.

Voriger Artikel
Fahrzeugbrand mit hohem Sachschaden
Nächster Artikel
Variabilität mit eigenem Stil

Die Lebenshilfe Stadthagen dient als Vermittler und Berater.

Quelle: tbh

Stadthagen. Ursprünglich als Verein von Eltern und Unterstützern von Menschen mit geistiger Behinderung entstanden, hob die Lebenshilfe auch zahlreiche Einrichtungen aus der Taufe, 1972 etwa eine Tagesbildungsstätte.
Mittlerweile besteht die Lebenshilfe aus drei Zweigen: Der Verein vertritt weiterhin als Zusammenschluss aus Eltern und Unterstützern die Interessen der Eingeschränkten und vermietet Räumlichkeiten an Organisationen wie die Paritätische Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland (PLSW). Die Lebenshilfe Stiftung organisiert dagegen Freizeitaktivitäten und Ähnliches für Menschen mit Behinderung. „Wir ermöglichen eigentlich alles, was von Staat und Krankenkassen finanziell nicht abgedeckt wird“, fasst es Stiftungsvorstand Manfred Seller zusammen.

Die Lebenshilfe Stadthagen gGmbH an der Enzer Straße 50 dagegen dient als Vermittler und Berater. Zu ihr gehören die Soziale Beratungsstelle und die Freiwilligenvermittlung. Sie hilft sowohl Ehrenamtlichen dabei, eine Stelle in ihrer gewünschten Tätigkeit zu finden, als auch Organisationen, die benötigten Freiwilligen zu finden. Zudem berät sie in ihrer Geschäftsstelle Menschen mit Behinderung und deren Angehörige bei Dingen wie Rechtsfragen oder der Suche nach optimalen Hilfsangeboten. „Manchmal gehen wir auch so weit, dass wir Klienten bei der Wohnungssuche oder Behördengängen begleiten“, fügt Geschäftsstellenleiter Thorsten Wirthgen hinzu.

Drei Bereiche agieren eigenständig

Die drei Zweige der Lebenshilfe Stadthagen sind auch in Geldfragen recht eigenständig. Während sich der Verein über seine Mitgliederbeiträge finanziert, erhält die gGmbH die Mieteinnahmen aus vermittelten Immobilien.
Im Jahr 2011 übergab die Lebenshilfe Stadthagen nach einem Zusammenschluss all ihre Einrichtungen an die PLSW. Nur die Soziale Beratungsstelle und die Freiwilligenvermittlung betreibt die Organisation noch selbst. Diese befindet sich in der Geschäftsstelle an der Enzer Straße 50 und wird von drei Angestellten sowie einem ehrenamtlichen Geschäftsführer geleitet, Stiftung und Verein verlassen sich dagegen sowohl bei Mitarbeitern als auch bei den Vorständen auf ehrenamtlich Engagierte.

Lebenshilfe und PLSW arbeiten zwar unabhängig voneinander, doch ist die Lebenshilfe Mitgesellschafterin in der PLSW, und während diese die Einrichtungen betreibt, hält die Lebenshilfe weiterhin die Gebäude und agiert damit hauptsächlich als Vermieter.

- Die Geschäftsstelle der Lebenshilfe Stadthagen befindet sich an der Enzer Straße 50. Für Fragen oder Terminvereinbarungen ist Thorsten Wirthgen unter der Telefonnummer (0 57 21) 8 90 25 36 84 oder per E-Mail an t.wirthgen@lebenshilfe-stadthagen.de erreichbar.
- Interessierte können die Lebenshilfe-Stiftung mit Schenkung und Spende, Zustiftung, Stiftungsfond, Treuhandstiftung, Vermächtnis und Erbschaft sowie Stiftungsdarlehen unterstützen. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.lh-stadthagen.de/stiftung.

Schwein gehabt

50 Jahre Lebenshilfe, 50 kleine bunte Sparschweinchen. Diese „Grunzer“ aus Porzellan hat die Lebenshilfe Stadthagen anlässlich ihres Jubiläums und zur Förderung ihrer Stiftung verkauft. Unter dem Motto „Scheinchen für Schweinchen, jeder Cent zählt“ gestalteten Menschen mit und ohne Beeinträchtigung die kleinen Figuren. Diese wurden dann gegen eine Spende an die Lebenshilfe an Paten übergeben.

Noch sind jedoch nicht alle Figuren weg. Interessierte können sich bei der Lebenshilfe Stadthagen unter der Telefonnummer (0 57 21) 8 90 25 36 84 melden und sich eins der Schweinchen sichern. Das Geld kommt in ein größeres Sparschwein, welches dann im nächsten Frühjahr „geschlachtet“ werden soll, um mit dem Geld Projekte und Maßnahmen zur Förderung von Menschen mit Behinderung zu ermöglichen. crs

Lebenshilfe als Reisebüro

Die Stimmung ist gut im Seminarraum des Mehrparteienhauses an der Enzer Straße 50. Dort hatte die Lebenshilfe Stadthagen eine kleine Zeremonie für die Gewinner ihrer Jubiläums-Verlosung vorbereitet.

Karl Friedrich Hitzemann belegte dabei den ersten Platz und gewann eine Reise für zwei Personen in eine Ferienwohnung, welche die Lebenshilfe eigens für die Verlosung angemietet hat. Er wolle definitiv eine Rückmeldung geben, wie ihm der Ausflug gefallen habe, sagte Hitzemann. „Es kann aber ein bisschen dauern, bis ich mal hinfahre“, lacht der Gewinner. Er werde aber wohl erst im nächsten Frühjahr die Zeit finden mal wegzufahren und das ganze zu begutachten, schätzt Hitzemann.

Die Zweitplatzierte, Gudrun Dietrich, freute sich dagegen über ein „Insektenhotel“ (eine Art Vogelhaus für Krabbeltiere) für den Garten.
Gisela Kloß gewann den dritten Preis, einen TÜV Nord-Tankgutschein im Wert von 20 Euro.
Die Preise überreichte die stellvertretende Vorsitzende der Lebenshilfe, Claudia Schwarz.

Unter anderem gab es noch Fototassen, Essensgutscheine und Kaffee der Paritätischen Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland, Lebenshilfe Kochbücher, Lose der Aktion Mensch sowie Gutscheine für städtische Geschäfte und Dienstleister zu gewinnen.  crs

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr