Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Nur Streit unter Bekannten?
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Nur Streit unter Bekannten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 24.08.2014
Quelle: dpa
Anzeige
Stadthagen

Bisher sei von einer solchen Radikalenszene in Stadthagen aber nichts bekannt, sagt die Behörde.

 Dass das nichts heißen muss, deutet eine Sprecherin des Staatsschutzes an. Die radikalisierten jungen Männer, die im schlimmsten Fall zur Gewalt greifen, seien zumeist das, was die Ermittler „homegrown“ nennen.

 Der Begriff wurde aus Medien im englischsprachigen Raum übernommen und bezeichnet in westlichen Ländern aufgewachsene Muslime oder Konvertiten, die zu Islamisten werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Internet, in dem die Gläubigen zum Beispiel Reden fundamentalistischer Prediger sehen. Die Radikalisierung geschieht allein, zu Hause, vor dem Computer – und wird von der Öffentlichkeit erst bemerkt, wenn es zu einem Zwischenfall kommt.

 Um einen solchen könnte es sich bei dem Vorkommnis an der Hüttenstraße gehandelt haben. Drei junge Muslime hatten bei der Polizei angegeben, von einem vierten mit einem Messer bedroht worden zu sein. Den Opfern zufolge handelte es sich um einen bekennenden Salafisten, der gesagt haben soll: „Ihr seid Schiiten, ihr gehört abgeschlachtet wie im Irak.“

 Trotz dieses heftigen Kommentars könnte es sich aber genauso gut um falschen Alarm handeln. Alle vier jungen Männer sind nach eigenen Angaben der Vorsitzenden des Stadthäger Integrationsbeirates, Rabia Yasar, bekannt. Yasar meint, es habe sich um einen Streit unter Bekannten gehandelt, von denen einer – der angebliche Salafist – nicht gewusst habe, „was er redet“. Von Salafisten in Stadthagen ist Yasar nichts bekannt.

 Der Salafismus ist eine ultrakonservative Strömung des Islam, der auch die Terroristen des 11. September angehörten.

Anzeige