Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Obernstraße: Neue Leerstände
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Obernstraße: Neue Leerstände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 03.10.2017
Nach mehr als 125 Jahren: Das Schuhhaus Rode schließt zum Jahresende. An den Schaufenstern wird auf den angelaufenen Räumungsverkauf hingewiesen. Quelle: rg
Anzeige
STADTHAGEN

Ein herber Verlust für die Geschäftswelt in der Fußgängerzone.

Zettel im Schaufenster kündigen den Räumungsverkauf an. Offenbar hat Inhaberin Ingrid Rode-Behrens keinen Nachfolger für ihr Schuhhaus gefunden. Der Betrieb soll bis Ende des Jahres weitergehen. Derzeit läuft der Ausverkauf.

Auch ein paar Häuser weiter wird es bald eine Veränderung geben. Der Süßwarenspezialist Hussel schließt. Von der Geschäftsaufgabe betroffen sind fünf Mitarbeiter. Ein Nachmieter wird derzeit gesucht.

In die ehemaligen Geschäftsräume der Firma GKS Sicherheitstechnik, ein paar Häuser weiter in Richtung Amtspforte, ist nach dem Leerstand mittlerweile ein Second-Hand-Laden eingezogen. Dabei handelt es sich um das Geschäft, das zuvor noch an der Niedernstraße beheimatet war. Die Sicherheitsfirma hatte ihr Ladenlokal aufgegeben und arbeitet nun von Büroräumen aus.

In der Niedernstraße prägt nun nach dem Umzug des Second-Hand-Geschäftes ein weiterer Leerstand den leblosen Schaufensterzug. Hinzu kommt, dass – wie berichtet – der Restaurantbetrieb im Stadthotel Gerbergasse Ende September eingestellt wurde.

Hoffnung auf Nachmieter?

Wie es auch gehen kann, zeigt der Wechsel der Modekette Charles Vögele in der Obernstraße. Dort ist seit Ende September die Kette Woolworth beheimatet. Bleibt zu hoffen, dass sich in den drei Fällen der Geschäftsaufgabe bald ein Nachmieter findet.

Für die Hussel-Räume soll es bereits Gespräche geben. So zumindest ist es dem Stadtmarketing-Vorsitzenden Günter Raabe zu Ohren gekommen. Er bedauert nach eigenen Angaben die Entwicklung. Verwaltung, Politik und Händler müssten sich dem gemeinsam entgegenstellen, zum Beispiel mit einer attraktiven Innenstadt. Deshalb plädiert Raabe auch für die „große“, also die teurere Lösung der derzeit diskutierten Umbaumöglichkeiten für den Marktplatz.

Zum Leerstand in der Niedernstraße sagt Raabe, dort herrsche ohnehin „viel Durchgangsverkehr“. Dass die Obernstraße in ähnlicher Weise abgehängt wird, hält er für unwahrscheinlich: „Das ist unsere Top-Lage.“ Dennoch müsse man auf der Hut sein. „Die Niedernstraße hat gezeigt, wie schnell ein Zustand erreicht ist, ab dem man das Rad nicht mehr zurückdrehen kann“, warnt Raabe. vin

Anzeige