Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Ökostrom für die Umweltschule
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Ökostrom für die Umweltschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 14.02.2014
Daumen hoch: Die neue Photovoltaikanlage ermöglicht dem Wilhelm-Busch-Gymnasium preisgünstigen Ökostrom. Quelle: mak

Stadthagen. Das Gymnasium ist die vierte Schule im Landkreis, die über eine PT-Anlage verfügt, wie Landrat Jörg Farr in seiner Begrüßung betonte. „Auf diese Weise können wir die Dächer sinnvoll nutzen, günstigen Solarstrom produzieren und gleichzeitig die Umwelt schonen“, zählte Farr die Vorteile auf. Die Umsetzung dieser Idee wurde auch von Horst Roch (57) aus Rodenberg begrüßt. Ab Montag ist der gelernte Diplom-Ingenieur für physikalische Technik als Klimaschutzmanager für den Landkreis im Einsatz.

Finanziert und geplant wurde die Installation von Anette und Andreas Sommerfeld aus Obernkirchen. Das Ehepaar betreibt mehrere Anlagen nebenbei als GbR: „Mit einer Anlage auf unserem Haus haben wir vor fünf Jahren angefangen“, sagte Andreas Sommerfeld. Danach hat sich das Ehepaar an die erste PT-Anlage für ein öffentliches Gebäude, den Bauhof, gewagt. „Da wir noch weitere Kapazitäten offen hatten, fragten wir schließlich auch beim Landkreis nach, welche Gebäude mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet werden könnten“, ergänzte Andreas Sommerfeld. So kam nicht nur der Kontakt zum Wilhelm-Busch-Gymnasium zustande, sondern auch die bisher größte Anlage zur Stromgewinnung der Familie Sommerfeld.

Auf der 972 Quadratmeter großen Modulfläche wurden 324 Photovoltaikmodule installiert. „Diese Module haben seit dem 16. Dezember, dem Tag, seit dem sie in Betrieb sind, 3600 Kilowatt erzeugt“, sagte Anette Sommerfeld. Davon wurden 100 Kilowatt in das öffentliche Netz eingespeist: „Der Strom, der von der Schule nicht verbraucht wird, geht automatisch in das öffentliche Netz und wird verkauft“, ergänzte Andreas Sommerfeld.

Dank eines Zählers in der Pausenhalle können die Schüler verfolgen, welche Mengen an Strom über die Anlage produziert und verbraucht werden: „Das passt pädagogisch sehr gut in das Konzept unserer Schule, die ja auch den Titel Umweltschule trägt“, sagte Schulleiter Holger Wirtz, der die von ihm geleitete Schule an diesem Tag zur Abwechslung mal von oben betrachten konnte. mak